Kompatibilitätsmodus: Alte Windows-Programme verwenden

Windows ist nicht neu. Das Betriebssystem gibt es bereits seit Anfang der 1980er Jahre. Seitdem hat es sich ständig weiterentwickelt. Wie bei Autos kommen auch für Windows regelmäßig neue „Modelle“ auf den Markt – im Fachjargon auch Versionen genannt. Seit Anfang 2007 hört das Windows-Modell auf den Namen Vista.

Vor Vista gab es Windows XP, Windows 2000, Windows 98 und viele weitere Versionen. Auch Programme durchlaufen ähnliche Entwicklungsstadien. Viele Hersteller passen ihre Software an die jeweiligen Windows-Versionen an. So gibt es zum Beispiel Bildbearbeitungssoftware, die speziell für Windows XP entwickelt wurde. Oder Spiele für Windows 98.

Stellt sich die Frage: Was passiert mit den alten Programmen und Spielen, die für frühere Windows-Versionen entwickelt wurden; laufen sie auch unter Windows Vista? Die Antwort lautet: Ja – zumindest in den meisten Fällen.

Windows wendet hierzu einen pfiffigen Trick an. Damit „alte“ Software wie frühere Versionen von Textverarbeitungen oder Spiele-Klassiker auch unter Windows Vista genutzt werden können, stellt Windows einen Kompatibilitätsmodus zur Verfügung. Der sorgt dafür, dass älterer Software ein anderes Windows vorgegaukelt wird. Damit ist sichergestellt, dass zum Beispiel auch alte Windows-98-Software problemlos unter Windows Vista läuft.

Um ältere Software für Windows Vista fit zu machen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und rufen Sie den Befehl Systemsteuerung auf.

2. Anschließend klicken Sie auf Programme.

3. Klicken Sie im Bereich Programme und Funktionen auf Ältere Programme mit dieser Windows-Version verwenden.

4. Windows startet daraufhin den Programmkompatiblitäts-Assistenten. Klicken Sie hier auf Weiter.

5. Im folgenden Fenster teilen Sie Windows mit, wo sich das ältere Programm befindet. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

* Programm aus Liste auswählen

Verwenden Sie diese Option, wenn das Programm bereits installiert ist. Wenn Sie beispielweise eine alte Windows-XP-Version mit Windows Vista aktualisieren, sind bereits zahlreiche „alte“ Programme installiert. Der Assistent durchsucht damit die Festplatte nach bereits installierter Software.

* Programm im CD-Laufwerk verwenden

Diese Option verwenden Sie, wenn das alte Programm noch nicht installiert wurde, Sie aber über die Installations-CD verfügen.

* Programm manuell auswählen

Wählen Sie diese Option, wenn das alte Programm noch nicht installiert wurde und die Installationsdateien in einem Ordner auf der Festplatte oder einem Netzwerkordner liegen. Das können auch Downloads aus dem Internet sein.

Wählen Sie die gewünschte Option aus, und klicken Sie auf Weiter.

6. Anschließend wählen Sie die Software aus, die Sie für Vista vorbereiten möchten und klicken auf Weiter.

7. Im nächsten Fenster bestimmen Sie, für welche Windows-Version die Software ursprünglich entwickelt wurde, zum Beispiel Windows XP (Service Pack 2). Bestätigen Sie die Auswahl mit Weiter.

8. Sollte es bei der Darstellung des Programmfensters Probleme geben und etwa verstümmelte Schaltfläche oder Symbolleisten auftreten, können Sie im nächsten Fenster die Anzeigeeinstellungen für das Programm ändern.

Es empfiehlt sich, hier zunächst keine Option zu verwenden. Nur wenn es zu Anzeigeproblemen kommt, sollten Sie zum Assistenten zurückkehren und nacheinander eine der Option ankreuzen.

Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.

9. Einige Programme verändern während der Installation oder Ausführung wichtige Systemeinstellungen. Das war bei früheren Windows-Versionen problemlos möglich; Windows Vista schiebt dem aber aus Sicherheitsgründen einen Riegel vor. Nur der Administrator, ein spezieller Benutzer mit umfassenden Rechten, darf Systemeinstellungen verändern. Sollten das Programm solche Rechte benötigen, kreuzen Sie das Kontrollkästchen Programm als Administrator ausführen an. Das ist zumeist bei Systemprogrammen oder älterer Software, die für Windows 98 oder Windows 95 entwickelt wurde.

10. Klicken Sie auf Weiter, um eine Zusammenfassung anzuzeigen. Mit einem weiteren Mausklick auf Weiter testen Sie das Programm. Bestätigen Sie die nachfolgende Sicherheitswarnung per Mausklick auf Ausführen.

Wenn Sie das Programm mit Administratorrechen ausführen, erscheint ein zusätzlicher Warnhinweis. Hier müssen Sie zunächst auf Zulassen klicken, um es starten zu können.

Läuft das Programm problemlos, können Sie zum Fenster des Assistenten zurückkehren und es mit Abbrechen schließen.

Sollte es jedoch zu Problemen kommen, wechseln Sie mit Zurück noch einmal zu den Einstellungen des Assistenten und verändern die ausgewählten Optionen, z.B. zur Windows-Version oder die Anzeigeeinstellungen.

Nichts für Antiviren- und Backupprogramme

Der Kompatibilitätsmodus ist eine praktische Sache, um alte Sotftware für Windows Vista fit zu machen. Doch Vorsicht: Sie sollten den Modus keinesfalls für Antiviren- und Backupsoftware verwenden. Setzen Sie stets aktuelle, speziell für Vista entwickelte Antiviren- und Backupsoftware ein. Nur dann kann zum Beispiel das Antivirentool erfolgreich Viren und andere Bedrohungen vom PC fern halten.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.