Kostenlos Bilder von Getty Images im eigenen Blog einbauen – So geht’s

Bildmaterial für die eigene Webseite oder den eigenen Blog zu finden, ist nicht einfach. Entweder sind die kostenlos erhältlichen Fotos von schlechter Qualität, oder die guten Fotos der Bildagenturen gehen richtig ins Geld. Etwa bei Getty Images, eine der größten Foto-Datenbanken. Die erstklassigen Fotos von Getty Images sind für Otto-Normal-Blogger normalerweise unerschwinglich. Das hat sich geändert. Seit kurzem verschenkt Getty Images Millionen Fotos für den nicht-kommerziellen Einsatz. Wichtig ist nur der richtige Einbau in die Webseite. Wir zeigen, wie’s richtig geht.

Getty Images kostenlos im eigenen Blog

Beim Einbau der kostenlosen Getty-Images muss man unbedingt auf das richtige Format achten. Wichtig ist, dass die Fotos nach den Getty-Vorgaben gekennzeichnet sind. Als „Preis“ für das kostenlose Einbinden der Bilder erscheinen unter dem Fotos Links und Copyright-Hinweise von Getty und des Fotografen. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Die Fotos dürfen nicht direkt als Grafikdatei, sondern in Form eines iFrames eingebunden werden. iFrames sind praktisch Platzhalter, auf denen Getty dann das jeweilige Bild plus Copyright-Hinweise einblendet. Das funktioniert folgendermaßen:

1. Suchen Sie bei Getty Images das gewünschte Foto, etwa das hier: gty.im/453204643

2. Dann klicken Sie unterhalb des Fotos auf die [</>]-Schaltfläche.

3. Im folgenden Fenster erscheint der HTML-Code, den Sie nur noch kopieren und in den eigenen Blog einbauen müssen. Zum Kopieren des Codes einfach ins Formular klicken und mit [Strg][C] oder per Rechtsklick und „Kopieren“ in die Zwischenablage kopieren.

Zum Einfügen in WordPress wechseln Sie zum Beispiel im Editor in die Text-Ansicht, um den HTML-Code des Beitrags anzuzeigen und fügen den Code mit [Strg][V] an der gewünschten Stelle ein. Für diesen Artikel sieht dass in WordPress dann zum Beispiel so aus:

3 Comments

  1. Kai 25. März 2014
  2. Tipps 10. März 2014
  3. NEO 10. März 2014

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.