Kühlakkus selber herstellen

Besonders an heißen Tagen weiß man sie zu schätzen: Kühlakkus halten die Getränke kalt und das Obst frisch. Optimal für einen Picknick oder für einen Tagesausflug mit Freunden und der Familie. Doch es müssen nicht immer teure Kühlakkus aus dem Handel sein. Es gibt eine günstige und unkomplizierte Möglichkeit, diese selber herzustellen und dafür brauchen Sie nichts, was nicht jeder sowieso zu Hause hat.

Kühlblöcke aus Plastikflaschen

Hierfür ist nicht mehr nötig, als mehrere kleine Plastikflaschen, die in wohl jedem Haushalt zu finden sind. Besonders eignen sich Shampoo-Flaschen oder Flaschen von Duschgels, doch auch Getränkeflaschen können für die Herstellung der Kühlblöcke genutzt werden. Die vollständig entleerten Flaschen werden mit Salzwasser befüllt und für einige Stunden ins Gefrierfach gelegt.

Kleiner Tipp: Um das optimale Salz-Wasser Verhältnis zu erhalten, füllen Sie eine Flasche mit klarem Wasser und fügen nach und nach so lange Salz hinzu, bis es sich nicht mehr im Wasser auflösen kann.

Eiswürfel in der Tüte

Stehen keine Plastikflaschen zur Verfügung, können Sie auch die normalen Eiswürfel aus dem heimischen Eisfach verwenden. Stecken Sie die Eiswürfel einfach in eine wasserdichte Tüte, und legen Sie diese als Not-Kühl-Akku in die Kühlbox.

ice cubes in blue sky

Die Getränke einfrieren

Haben Sie einen längeren Ausflug geplant oder haben einen langen Anfahrtsweg, können Sie auch die eigentlichen Getränke, die Sie mitnehmen wollen, einfach einfrieren. Die Vorteile dieser Methode sind die, dass die Lebensmittel, die sich ebenfalls in der Kühlbox befinden, automatisch mit gekühlt werden und dass kein zusätzlicher Platz für Kühlblöcke gebraucht wird. Der Nachteil ist der, dass es seine Zeit dauert, bis die Getränke soweit auftauen, dass sie getrunken werden können. Deshalb eignet sich diese Methode vor allem für Ausflüge bei denen zwischen Einfrieren und Verzehr eine größere Zeitspanne liegt.

Zum Einfrieren von Gertränken eignen sich am besten Tetra Paks oder kleinere Saftkartons, da diese flexibel sind und sich ausdehnen können. Keinesfalls Getränke in Glasflaschen einfrieren, da ansonsten das Eis die Glasflaschen platzen lässt. Auch auf das Einfrieren von kohlensäurehaltigen Getränken sollten Sie verzichten, da auch hier die Gefahr besteht, dass die Getränkeflaschen oder -behälter im Eisfach platzen.

Fleisch als Kühl-Akku

Bedingt eignet sich auch zum Beispiel tiefgefrorenes Fleisch als Kühlmittel: Doch muss zum einen das Fleisch gut verpackt sein, um eventueller Ausbreitung von Keimen vorzubeugen und zum anderen kann aufgetautes Fleisch in der Hitze schnell verderben. Also nur für eine kurze Dauer als Kühl-Hilfsmittel geeignet.

Crushed Ice – Kühlung unterwegs nachkaufen

Die mitgenommenen Kühl-Akkus sind in der Zwischenzeit geschmolzen? Auch kein Problem. Mit folgendem Trick können Sie die Kühlung auch unterwegs „auffrischen“: Kaufen Sie bei der Tankstelle, im Supermarkt oder Baumarkt einfach eine Tüte „Crushed Ice“, das normalerweise für Cocktails verwendet wird. Da die Tüte mit dem gestoßenen Eis meist perforiert ist, sollten Sie die Crushed-Ice-Tüte zusätzlich in einen wasserdichten Beutel packen und das Ganze dann in die Kühlbox legen. Auf diese Weise können Sie praktisch überall die Kühlbox mit frischem Eis versorgen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.