Lavendelöl selbst herstellen

Die Stimmen derer, die über Schlafstörungen, innere Unruhe und Depressionen klagen, mehren sich. Schuld daran ist meist der Stress, die Überarbeitung und der hektische Alltag, den unsere Leistungsgesellschaft uns beschert. Darüber hinaus fehlt vielen für kostspielige Therapien und Arzneimittel die nötige Zeit oder das Geld. Es scheint daher nur logisch, dass sich viele wieder öfter auf althergebrachte Heilkräuter besinnen, deren Anschaffung unkompliziert und preiswert ist.

Ätherischer Balsam für Körper und Geist

Besonders beliebt ist hier der Lavendel, der sich problemlos im eigenen Garten oder auf der Fensterbank ziehen lässt, und für ein breites Spektrum an Beschwerden eingesetzt werden kann. Esoteriker und Kräuterkundige schwören bereits seit Jahrhunderten auf die universelle Wirkung der Pflanze, deren ätherische Öle nicht nur beruhigende Eigenschaften besitzen, sondern nebenbei auch noch einen angenehmen Duft verbreiten.

Am besten lässt sich der Lavendel im getrockneten Zustand weiter verarbeiten. Eingenäht in ein Duftsäckchen oder als Tee zubereitet und regelmäßig eingenommen, wirken die Blüten des Lavendels Schlaf fördernd und entspannend auf die Nerven. Eine besonders vielseitige Art der Anwendung lässt sich durch Lavendelöl erreichen, das sie ohne Probleme selbst zu Hause herstellen können.

Lavendelöl selbst gemacht

Für den Ölauszug eignet sich am besten ein verschließbares Einmachglas oder eine Flasche. Befüllen sie den Behälter mit den gesäuberten Blüten und gießen das Ganze mit herkömmlichem Oliven- oder Keimöl bis zum Rand auf. Die Mixtur sollte ca. einen Monat im Sonnenlicht reifen (z.B. auf der Fensterbank) und täglich gut geschüttelt werden.

Verwenden sie zum Abseihen ein sauberes Leinentuch und geben sie den Ölauszug nach dem Filtern möglichst in einen dunklen Glasbehälter. Das Lavendelöl sollte kühl gelagert und vor dem Verschließen mit ein paar Tropfen „Atiranz“ (gibt es zum Beispiel hier oder hier) versetzt werden, um das Öl nach erstmaligem Gebrauch vor dem Ranzig werden zu schützen.

Auf die Haut oder die Schläfen aufgetragen, können die Wirkstoffe des Lavendelöls direkt in den Körper einziehen und helfen auf diese Weise unverzüglich sowohl bei Anzeichen von Schlaflosigkeit, Unruhezuständen und Depressionen als auch bei Insektenstichen, leichten Hautrötungen oder Verbrennungen. Bei chronischen Erkrankungen sollte dennoch ein Arzt aufgesucht werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.