Handy & Telefon

handy, apple, iphone, android, sms, internet …

Hard- & Software

windows 8, windows 7, xp, office, outlook, tuning …

Heim & Hobby

auto, garten, hobbys, heimwerken, kochen, …

Internet & Medien

google, suchmaschinen, internet, browser, blogs …

Lifestyle & Leben

auto, beauty, wellness, geld, gesundheit, recht …

10.04.2012 Home » Internet & Medien

Mac OS X FlashBack-Checker: Prüfen, ob der eigene Mac vom FlashBack-Virus befallen ist

Lange Zeit galten Macs und das Mac OS X als virensicher. Mac-User hatten für Windows-Nutzer und deren Virenproblematik oft nur ein Lächeln über. Die Zeiten sind vorbei. Mittlerweile haben die Virenprogrammierer auch den Mac als Angriffsziel entdeckt. Aktuelles Beispiel: Der FlashBack-Virus, der über 600.000 Macs befallen hat. Tendenz weiter steigend. Ob der eigene Rechner auch betroffen ist, lässt sich leicht herausfinden.

Testen mit dem FlashBackChecker

Entdeckt hat den Mac-Virus “BackDoor.FlashBack” das russische IT-Unternehmen “Dr. Web“. Und festgestellt, dass sich der Trojaner rasant verbreitet. Über 600.000 Mac-Rechner sind weltweit bereits befallen und bilden gemeinsam (und von deren Nutzern unbemerkt) ein Botnetz. Zum Infiziren reicht der Besuch einer verseuchten Webseite.

Ob sich auch auf Ihrem Mac ein FlasBack-Trojaner eingenistet hat, können Sie mit dem Open-Source-Testprogramm “FlashBackChecker” prüfen. Wer sich den Trojaner eingefangen hat, kann den FlashBack-Virus auch manuell entfernen. Wie das geht, steht auf der FlashBack-Webseite des Antivirenspezialisten F-Secure.

Die gute Nachricht: Apple ist mittlerweile aktiv geworden und hat die Sicherheitslücke gestopft. Wer den Mac-Rechner über die Softwareaktualisierung den Rechner aktuell hält, schließt die JavaScript-Sicherheitslücke automatisch.

Eigenen Kommentar schreiben »

Autor: Mirko Müller