Mac OS X optimieren: Den Mac aufräumen mit dem Gratisprogramm Onyx

Auch beim Mac entsteht mit der Zeit eine Menge Datenmüll auf der Festplatte. Überflüssige und doppelte Dateien, veraltete Einträge in der Internet-Verlaufsliste oder nicht mehr benötigte Protokolle gehören dazu. Mit dem kostenlosen Wartungs- und Optimierungswerkzeug Onyx können Sie den Rechner auf Knopfdruck aufräumen und alles Überflüssige entfernen.

Onyx macht den Mac schneller

Um den Mac mit dem Gratisprogramm Onyx zu optimieren und schneller zu machen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Laden Sie von der Webseite www.titanium.free.fr oder www.chip.de/downloads/OnyX_46427236.html die aktuelle Onyx-Version herunter, und installieren Sie sie.

2. Starten Sie das Programm über die Programmliste oder die Suchfunktion: Drücken Sie die Tastenkombination [cmd][Leertaste], und geben Sie in das Suchfeld „Onyx“ ein. Anschließend klicken Sie in der Trefferliste auf das Programm „Onyx“.

3. Um möglichst schnell und unkompliziert den Rechner aufzuräumen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Automatisieren“. Im folgenden Fenster wählen Sie aus, welche Bereiche optimiert und aufgeräumt werden sollen.

Es empfiehlt sich, die Programmvorschläge unverändert zu übernehmen und direkt auf die Schaltfläche „Ausführen“ zu klicken. Bestätigen Sie das Hinweisfenster mit einem Klick auf „Weiter“.

4. Die wichtigsten Bereiche des Mac werden daraufhin unter die Lupe genommen und überflüssige oder veraltete Dateien bzw. Einträge automatisch entfernt. Je nach Rechner kann das mehrere Minuten dauern. Im Statusfenster können Sie verfolgen, welche Optimierungsmaßnahme gerade durchgeführt wird.

Während der Aufräumarbeiten sollten Sie nicht mit anderen Programmen arbeiten. Sobald die Wartungsarbeiten erledigt wurden, erscheint eine entsprechende Meldung, die Sie mit „OK“ bestätigen. Meist müssen Sie den Rechner danach noch neu starten „Neustart“, um alle Änderungen durchzuführen. Jetzt können Sie wieder wie gewohnt mit ihrem Mac weiterarbeiten – oft sogar einen Tick schneller als zuvor.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.