Mac Wartung und Systempflege: Den Mac mit Aktualisierungen auf dem neuesten Stand halten

Auch wenn der Mac unter Experten als stabiles und sicheres System gilt, ist auch ein Mac nicht fehlerfrei. Auch Hersteller Apple kocht nur mit Wasser und kann nicht verhindern, dass sich Fehler und Sicherheitslücken einschleichen. Zum Glück gibt es auch für den Mac eine automatische Aktualisierungsfunktion, die den Rechner automatisch auf den neusten Stand hält. Ist die automatische Softwareaktualisierung aktiviert, kann nichts mehr passieren. Etwa einmal in der Woche wird geprüft, ob es Verbesserungen gibt – falls ja, werden sie sofort heruntergeladen und installiert. Wer möchte, kann auch zwischendurch prüfen, ob alles in Ordnung ist.

Den Mac mit Aktualisierungen auf dem neuesten Stand halten

Unter Experten gilt: ein Mac ist sicherer als ein Windows-Rechner. Tatsächlich ist der Mac weniger anfällig für Viren, Hackerangriffe und andere Gefahren aus dem Internet. Trotzdem ist auch ein Mac nicht fehlerfrei. Wie bei Windows gibt es auch beim Mac Sicherheitslücken und gefährliche Systemfehler. Die gute Nachricht: die Sicherheitslücken werden von Apple, dem Hersteller des Mac, regelmäßig gestopft.

1. Damit Ihr Rechner immer auf dem neuesten Stand ist, verfügt der Mac über eine automatische Aktualisierungsfunktion. Über das Internet wird der Rechner ohne weiteres Zutun aktualisiert. Das funktioniert aber nur, wenn die Aktualisierungsfunktion eingeschaltet ist. Das prüfen Sie, indem Sie im Apfelmenü  auf „Systemeinstellungen“ und dann auf „Softwareaktualisierung“ klicken. Wenn im folgenden Fenster die Kontrollkästchen

  • „Automatisch nach Updates suchen“
  • „Neu verfügbare Updates im Hintergrund laden“
  • „Systemdateien und Sicherheits-Updates installieren“

angekreuzt sind, müssen Sie sich um die Aktualisierungen (englisch: Updates) nicht selbst kümmern. Der Mac prüft dann wöchentlich über das Internet, ob es Verbesserungen gibt, lädt sie automatisch herunter und installiert sie. Schließen Sie das Dialogfenster wieder mit einem Klick auf das rote „X“.

Zum Aktualisieren des Rechners müssen Sie nichts weiter tun. Sobald Aktualisierungen verfügbar sind – das kann einige Wochen dauern -, erscheint ein Dialogfenster. Klicken Sie hier auf die Schaltfläche „Details“, um eine Liste aller Programme und Funktionen einzublenden, die aktualisiert werden sollen.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche starten Sie die Aktualisierungen. Sollten sicherheitsrelevante Bereiche aktualisiert werden, müssen Sie im nächsten Fenster Ihren Benutzernamen und das Kennwort eingeben und mit OK bestätigen. Nach wenigen Augenblicken ist die Aktualisierung abgeschlossen.

In einigen Fällen fordert ein Dialogfenster auf, den Mac nach der Aktualisierung neu zu starten. Mit einem Klick auf „Neustart“ fahren Sie ihn herunter und starten ihn neu. Sie können auch mit einem „Später“ erst einmal weiterarbeiten und den Neustart später nachholen. Die Aktualisierung ist damit abgeschlossen.

3. Um die Aktualisierungen kümmert sich der Mac eigentlich automatisch. Sie können aber auch manuell prüfen, ob neue Verbesserungen vorliegen. Hierzu klicken Sie im Apfelmenü auf den Befehl „Softwareaktualisierung“. Der Rechner prüft dann über das Internet, ob es Verbesserungen gibt, die installiert werden sollten. Falls ja, erscheint – wie in Schritt 2 beschrieben – eine Liste der Aktualisierungen, die auch sofort per Klick auf „Alle aktualisieren“ installiert werden sollten.

Erscheint hingegen die Meldung „Ihre Software ist auf dem neuesten Stand“, ist alles im grünen Bereich – Ihr Mac ist mit den aktuellsten Updates und Verbesserungen ausgestattet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.