Mehr Rechte für sitzen gelassene Flugpassagiere

Wer am Flughafen von der Fluggesellschaft sitzen gelassen wird, hatte bislang ernste Probleme. Inzwischen aber gesteht der EU-Gerichtshof (Rechtssachen C-321/11 und C-22/11) dem Passagier mehr Rechte zu und geht insbesondere auf Flugausfälle aus betrieblichen Gründen ein – denn diese sind nicht die Schuld der Passagiere und damit hat die Fluggesellschaft für den entstandenen Schaden aufzukommen.

Positive Veränderungen für Flugpassagiere

Betroffen sind von dieser Neuregelung beispielsweise Umbuchungen auf einen späteren Flug, wenn ein Streik die Ursache war. Die Gesellschaft muss auch dann für den Schaden zahlen, wenn die Passagiere zwar den Flugsteig rechtzeitig erreicht haben, aber dennoch umgebucht werden. Wenn der Fluggast mit seiner bestätigten Buchung rechtzeitig am Flugsteig steht und in die Maschine steigen könnte, kann die Fluggesellschaft ihm die Beförderung nur aus guten Gründen verweigern – lediglich in Ausnahmefällen wird dieser Prozess toleriert. Fehlende Reiseunterlagen oder ein nicht ausreichender Gesundheitszustand des Fluggastes könnten Grund genug sein, um die Beförderung zu verweigern. Wenn Sie beispielsweise mit einer sichtlich gefährlichen Erkrankung einsteigen wollen oder keine Ausweisunterlagen bei sich haben, dann muss die Fluggesellschaft Sie nicht befördern.

Ihre Vorteile im Überblick

Wenn dennoch eine Beförderung verweigert wird, haben Sie als Fluggast gleich mehrere Ansprüche. Zunächst muss Ihnen der Flugpreis erstattet werden. Sie müssen außerdem alternativ an ihren Zielort befördert werden und haben einen Anspruch auf Betreuungsleistungen, während sie auf ihren nächsten Flug warten. Dank dieser neuen Rechtsprechung muss nun niemand mehr am Flughafen gestrandet bleiben, sondern jeder hat Anspruch auf Leistungen vor Ort oder die Erstattung des Flugtickets. Es zahlt sich aus, gegen die Fluggesellschaft anzugehen, wenn sie ihren Pflichten zur Beförderung gemäß Bestätigung nicht nachkommt. Kein gestrandeter Fluggast muss mehr unter den Folgen von Streiks leiden – denn so war es leider lange Zeit und es gab wenige Möglichkeiten, dagegen anzugehen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.