Mehr Reichweite im WLAN: Der optimale Standort

So ein WLAN hat es nicht einfach: Es muss durch dick und dünn hindurch senden. Je mehr Hindernisse zwischen Sender und Empfänger im Weg sind, um so schlechter ist die Empfangsleistung.

Damit das Funknetz auch in der entferntesten Ecke der Wohnung funktioniert und nicht vollends zum Daten-Flaschenhals wird, gibt es einige Tricks und Kniffe zur Leistungssteigerung. Die wichtigsten Faktoren in Sachen Geschwindigkeit sind dabei der Standort des WLAN-Routers sowie die Empfangsantennen der WLAN-Geräte.

Der optimale Standort für den Router

Wenn das Funknetz nicht bis zum Keller, die obere Etage oder in den Garten reicht, dort aber WLAN erwünscht ist, sollten Sie zunächst einen Blick auf den derzeitigen Standort des WLAN-Routers werfen. Durch ein geschicktes Platzieren lässt sich die Reichweite um einige Meter erweitern. Für maximale Reichweite und Geschwindigkeit haben sich in der Praxis folgende Tipps bewährt:

WLAN-Router zentral aufstellen

Positionieren Sie den WLAN-Router möglichst zentral in der Mitte des Netzwerks. Damit steht allen WLAN-PCs genügend Bandbreite zur Verfügung. Wenn Sie den Router statt dessen an einem entfernten Winkel des Netzwerks platzieren – etwa im Keller oder auf dem Dachboden – , können die weiter entfernten PCs nur noch schlecht versorgt werden.

Keine Störfaktoren

Der WLAN-Router sollte möglichst frei stehen. Eingezwängt zwischen Büchern oder direkt hinter einer Säule kann die Sendeantenne ihre Leistung nicht komplett entfalten. Besonders störend sind Metallgegenstände – dazu gehört auch das PC-Gehäuse – in der Nähe des Routers. Metall schirmt die Funkwellen fast vollständig ab.

Antenne senkrecht stellen

Die Übertragung der Funkwellen ist optimal, wenn die Antenne des Routers senkrecht statt waagerecht ausgerichtet ist.

Antennen der Clients optimal ausrichten

Bei den Endgeräten erreichen Sie einen optimalen Empfang, wenn Sie die Antennen auf den WLAN-Router ausrichten. Die Antennenspitze sollte direkt zum Router zeigen.

Mikrowellen und Funktelefone sind Gift fürs WLAN

Mikrowellengeräte und kabellose Funktelefone arbeiten oft im gleichen Frequenzbereich (2,4 GHz) wie das WLAN. Der Router sollte daher mehr als einen Meter Abstand von Mikrowellengeräten und Funktelefonen haben, damit sich die Funkwellen nicht permanent ins Gehege kommen.

Mehrere Standorte probieren

Sollte die Leistung noch nicht ausreichen, versuchen Sie unterschiedliche Standorte und Antennenausrichtungen. Beobachten Sie dabei den Datendurchsatz, um Schritt für Schritt den optimalen Standort zu ermitteln. Oft genügt es, einfach die WLAN-Antennen ein paar Zentimeter zu verschieben, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.