Microsoft verschenkt PowerPoint-Buch „PowerPoint 2010 – Einfach besser präsentieren“

Zu Weihnachten hat Microsoft die Spendierhosen an. Ab dem 3. Advent verschenkt Microsoft das Buch „PowerPoint 2010 – Einfach besser präsentieren“. Was im Buchhandel normalerweise 19,90 Euro kostet, erhalten Sie als E-Book kostenlos. Aber nur bis zum vierten Advent. Dann gibt’s ein neues Gratisbuch von Microsoft Press.

304 Seiten geballtes PowerPoint-Wissen

Im Buchhandel (z.B. bei Amazon) müssen Sie für das PowerPoint-Buch von Microsoft Press knapp 20 Euro auf den Tisch legen. Wer es kostenlos haben möchte, sollte sich beeilen. Bis zum vierten Advent am 17.12. können Sie das Buch kostenlos als PDF-Dokument herunterladen. Sie müssen nur die Webseite advent.microsoft-press.de/?apid=60812 besuchen, Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen und auf „Link für Gratis-eBook anfordern“ klicken.

Sie erhalten daraufhin eine E-Mail mit dem Download-Link für das Komplettbuch. Nach einem Klick auf „Um den Download zu starten, klicken Sie bitte hier“ erhalten Sie das komplette Buch in Form einer 304 Seiten umfassenden PDF-Datei.

In 11 Kapiteln und auf 304 Seiten erfahren Sie alles Wichtige zu PowerPoint 2010. Was uns gefällt: Die Autoren kommen ohne viel „Geschwafel“ direkt zum Punkt. Am interssantesten ist das Kapitel 8 mit jede Menge Tipps und Tricks für die perfekte Präsentation.

Hier ein Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis des kostenlosen E-Books (und wer die Gratisaktion verpasst hat, kann das Buch hier immer noch in gedruckter Form kaufen):

Kapitel 1: Die zehn Todsünden der PC-Präsentation und was Sie dagegen tun können

  • Sünde 1: Überflüssige Folien
  • Sünde 2: Zu viel Information im Ganzen
  • Sünde 3: Zu viel Information pro Folie
  • Sünde 4: Zu viel Information als Text
  • Sünde 5: Unlesbare Information
  • Sünde 6: Illustration statt Visualisierung
  • Sünde 7: Beschreibende statt sprechende Folientitel
  • Sünde 8: Animation als Spielerei
  • Sünde 9: Mangelnde Führung
  • Sünde 10: Folien als Handout verwenden
  • Das elfte Gebot

Kapitel 2: Strukturierte Vorbereitung als Schlüssel zum Erfolg

  • Das Ziel: Wohin soll die Reise gehen?
  • Informieren oder überzeugen ist zu wenig. Handeln ist gefragt!
  • Ziel(e) formulieren: Was soll der Zuhörer tun?
  • Die Zielgruppe – Präsentieren ist Kommunizieren
  • Nutzen motiviert zum Handeln
  • Ihr Drehbuch zum Erfolg – Der Nutzenkatalog
  • Inhalte auswählen und verdichten
  • Drehen Sie den Spieß um: Erst das Handout, dann die Folien
  • Sprechernotizen und Regieanweisungen
  • Trockenübung, Bühnenprobe und Requisiten

Kapitel 3:Visualisieren von Informationen

  • Heimkino
  • Die 30-Sekunden-Methode
  • Schokolade statt Spinat
  • Visualisieren der Agenda
  • Visualisieren von Listen
  • Visualisieren von Prozessen
  • Visualisieren von Zyklen
  • Visualisieren von Hierarchien
  • Tabellen zu Schaubildern umfunktionieren
  • Trennfolien, Tracker, Fortschrittsbalken

Kapitel 4: Das kleine Einmaleins der Diagramme 81

  • Zahlen und ihre Botschaft
  • Der Zahlenvergleich
  • Das passende Diagramm
  • Mehr Information durch weniger Daten
  • Kreisdiagramm
  • Balkendiagramm
  • Säulendiagramm
  • Liniendiagramm
  • Verteilungsdiagramm
  • Korrelation – Das Punktdiagramm

Kapitel 5: Goldene Regeln der Vortragstechnik

  • Regel 1: Glaubwürdig sein
  • Regel 2: Anschaulich erzählen
  • Regel 3: Sendepause nach Folienwechsel
  • Regel 4: Didaktischem Dreisatz folgen
  • Tell what you will tell
  • Tell it
  • Tell what you have told
  • Regel 5: Lucy-Strategie beherzigen
  • Regel 6: Zusatzhinweise geben
  • Regel 7: Verständlich sprechen
  • Nieder mit Passiv- und Nominalkonstruktion

Kapitel 6: Showtime

  • Der Kontakt zum Publikum
  • Gute und schlechte Animationen
  • Didaktischer Einsatz von Animationen
  • Aufdecken (Einblenden)
  • Hervorheben
  • Analoge Zeigehilfe
  • Digitale Zeigehilfe – Die »Spot-Technik«
  • Die Referentenansicht
  • Bildschirmpräsentation mit der Tastatur steuern
  • Notebook und Beamer
  • Monitor/Beamer unter Windows 7 anschließen
  • Keine Energie sparen
  • Mute/Black/Schwarz
  • Freeze-Funktion
  • Zoom und Fokus
  • Bildjustierung
  • Keystone-Korrektur
  • Projektionsarten
  • Bildformat
  • Hauptnetzschalter: Power-On/Off
  • Nachkühlzeit beachten
  • Erneute Zündung der Lampen
  • Lautsprecher
  • Fernbedienung
  • Notfallstrategien
  • Vorbeugen
  • Checkliste »Beamerprobleme«

Kapitel 7: Organisatorische Rahmenbedingungen

  • Sitzordnung
  • Akustik
  • Belüftung
  • Licht/Verdunkelung
  • Garderobe, Toiletten, Rauchen
  • Strom
  • Material

Kapitel 8: Tipps und Tricks

  • Allgemeine Tipps
  • Rückgängigvorgänge von 20 auf 150 erhöhen
  • Sieben auf einen Streich
  • Tipps zum Markieren
  • Flexible und unflexible Textfelder
  • Rahmenmodus: Formatieren ohne Markieren
  • Mehrere Formen hintereinander zeichnen
  • Form in andere Form umwandeln
  • Textumbruch in Formen
  • Form an Inhalt anpassen
  • Exaktes Positionieren mit der Tastatur
  • Exaktes Positionieren mit der Maus
  • Formen proportional vergrößern und verkleinern
  • Kreis, Quadrat und gerade Linie zeichnen
  • Vordergrund und Hintergrund: Objekte stapeln
  • Objekte mit der Maus exakt vertikal oder horizontal verschieben 151
  • Objekte mit der Maus kopieren
  • Objekte duplizieren
  • Objekte gruppieren und trennen
  • Objekte automatisch ausrichten
  • Objekte automatisch verteilen
  • Schrift in Präsentation einbetten
  • Unerwünschte Schriftarten ersetzen
  • Mit Verbindungslinien arbeiten 158
  • Unsichtbare und verdeckte Objekte aufspüren
  • Graustufendruck: Was tun, wenn Weiß zu Schwarz wird?
  • Folien aus anderen Präsentationen einfügen
  • Formkontur anpassen
  • Objekte drehen oder kippen
  • Form millimetergenau skalieren
  • Objekte ausblenden
  • Folien nach Word exportieren
  • Führungslinien: Positionierungs- und Orientierungshilfe
  • Abkürzungen und Tastenkombinationen im Überblick
  • Tipps zur richtigen Strategie
  • In Rechtecken denken
  • Gruppieren als Wundermittel
  • Vom Vordergrund zum Hintergrund
  • Das Rad nicht neu erfinden – Musterfolien sammeln
  • Tipps zu Bildern und Grafiken
  • Die ClipArt-Sammlung
  • Bilder von Datenträger einfügen
  • Bilder aus dem Internet einfügen
  • Bild als Folienhintergrund verwenden
  • Bild als Füllung für Formen
  • Bildform ändern
  • Fotoalbum erstellen
  • Fotoalbum nachträglich ändern
  • Bilder komprimieren
  • Objekt als Grafikdatei speichern
  • Folie als Grafikdatei speichern
  • SmartArt-Grafiken nutzen
  • Werkzeuge zur Bildbearbeitung
  • Bildformatvorlagen und Bildeffekte
  • Bild zuschneiden
  • Bild skalieren
  • Bullaugeneffekt verwenden
  • Tipps zu Tabellen
  • Zellinhalte horizontal und vertikal ausrichten
  • Tabellenformatvorlagen einsetzen
  • Zeilen und Spalten zentimetergenau skalieren
  • Tabelle zentimetergenau skalieren
  • Einzelne Zeilen und Spalten einfügen und löschen
  • Tabellenoptionen
  • Füllfarben und Rahmenlinien

Kapitel 9: Diagramme, Animationen und Hyperlinks

  • Mit Diagrammen arbeiten
  • Diagramm erstellen
  • Datenquelle öffnen und bearbeiten
  • Problemfall »Blauer Rahmen verschwunden«
  • Diagrammtyp ändern
  • Diagramm-Formatvorlagen
  • Diagrammelemente bearbeiten
  • Diagrammtitel einfügen, anpassen und entfernen
  • Achsentitel anzeigen, anpassen und ausblenden
  • Legende positionieren, formatieren und entfernen
  • Datenbeschriftungen einfügen, anpassen und entfernen
  • Datentabelle anzeigen, bearbeiten und entfernen
  • Achsen bearbeiten – Starthilfe
  • Gitternetzlinien einblenden
  • Zeichnungsfläche anpassen
  • Datenreihe anpassen
  • Datenpunkt anpassen
  • Achsen: Maximalwert und Hauptintervall anpassen
  • Zahlenformat für Achsen anpassen
  • Verbindungslinien bei gestapelten Diagrammvarianten einblenden
  • Säulen überlappen
  • Kategorien in umgekehrter Reihenfolge anordnen
  • Animationen erstellen und bearbeiten
  • Folienübergänge
  • Animationseffekte
  • Eingangseffekt zuweisen
  • Betonungseffekt zuweisen
  • Beendeneffekt zuweisen
  • Animationspfad
  • Effekte kombinieren
  • Der Animationsbereich
  • SmartArt-Grafik animieren
  • Diagramm animieren
  • Animationsvorschau und Präsentationsmodus
  • Effekte automatisch auslösen
  • Trigger als Auslöser für Effekte verwenden
  • Geschwindigkeit von Effekten anpassen
  • Effektoptionen
  • Animationsreihenfolge ändern
  • Animationseffekt löschen
  • Animationseffekt ändern
  • Animationseffekt kopieren
  • Animationseffekte vorübergehend abschalten
  • Präsentation automatisch ablaufen lassen
  • Präsentation als Endlosschleife ablaufen lassen
  • Kioskmodus als Navigationshilfe
  • Interaktivität durch Hyperlinks
  • Szenario 1: Hyperlinks ins Internet
  • Benutzerdefinierte QuickInfo
  • Szenario 2: Hyperlinks zu Excel
  • Szenario 3: Hyperlinks in andere Präsentationen
  • Szenario 4: Symbole zum Blättern – Interaktive Schaltflächen
  • Szenario 5: Interaktives Inhaltsverzeichnis
  • »All in One«: Die zielgruppenorientierte Präsentation
  • Zielgruppenorientierte Präsentation per Hyperlink starten
  • Hyperlinks – Risiken und Nebenwirkungen im Überblick
  • Stolpersteine bei Hyperlinks in anderen Präsentationen
  • Stolpersteine bei Hyperlinks zu anderen Dateien
  • Stolpersteine bei Hyperlinks ins Internet

Kapitel 10: Multimedia

  • Audiodateien verwenden
  • Audiodatei von Datenträger einfügen
  • Audiodatei als Verknüpfung einfügen
  • Audiodatei wird Teil der Klickreihenfolge
  • Audiodatei per Triggerobjekt abspielen
  • Audiodatei ab bestimmtem Zeitpunkt abspielen
  • Audiodatei über mehrere Folien hinweg abspielen
  • Audiodatei ein- und ausblenden
  • Audiodatei kürzen
  • Audiosymbol während der Präsentation ausblenden
  • Bild statt Audiosymbol
  • Videodateien verwenden
  • Videodatei von Datenträger einfügen
  • Video als Verknüpfung einfügen
  • Video im Vollbildmodus abspielen
  • Video wird Teil der Klickreihenfolge
  • Video per Trigger abspielen
  • Video nur im Präsentationsmodus anzeigen
  • Video kürzen
  • Sprungmarken hinzufügen
  • Video formatieren
  • Video von Webseite einbetten

Kapitel 11: Das Wichtigste zum Masterkonzept

  • Der Folienmaster
  • Hierarchischer Aufbau: Der Ober sticht den Unter
  • Formate anpassen
  • Objekte einfügen
  • Standardschrift für Formen und Textfelder ändern
  • Kopf- und Fußzeilen definieren
  • Unterschiedliche Fußzeilen festlegen
  • Benutzerdefinierte Folienlayouts erstellen
  • Mehrere Folienmaster in einer Präsentation?
  • Reparatur »zerschossener« Folien
  • Goldene Regeln für das Erstellen neuer Folien
  • Platzhalter verwenden
  • Platzhalter an Ort und Stelle belassen
  • Direkte Formate zum Schluss

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.