Mit Antiviren-Tools den Rechner vor Viren, Würmern und anderen Schädlingen schützen

So ein Computer hat es nicht leicht. Einmal ans Internet angeschlossen, ist er gleich den Bedrohungen aus dem Web ausgeliefert. Gefahr Nummer Eins aus dem Internet sind Viren. Das sind kleine Programme, die sich im Arbeitsspeicher des Computers einnisten und dort Programme, Dateien oder das Betriebssystem manipulieren oder unbrauchbar machen. Das Tückische dabei: Die Schädlinge sind nahezu unsichtbar und beschädigen den PC heimlich im Hintergrund. Und wie ihr biologisches Vorbild vermehren sich auch Computerviren von selbst. Die Schädlinge kopieren sich selbst und verschicken die Kopien über das Internet oder per E-Mail weiter an andere Computer. Das Ganze erfolgt unbemerkt im Hintergrund, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen.

Gut gewappnet gegen Viren

Doch keine Sorge: Gegen Viren können Sie etwas tun. Wenn Sie auf Ihrem Computer ein Antivirusprogramm installieren, haben die Schädlinge keine Chance. Der Virenscanner sorgt für Sicherheit und durchforstet jede Datei und jeden Ordner des Rechners nach möglichen Virenbefall. Wird das Antivirenprogramm fündig, macht es den Eindringling auch gleich unschädlich.

Was noch viel wichtiger ist: Neben dem Virenscanner sind Antivirentools mit einem Virenwächter ausgestattet. Der wird automatisch mit Windows mitgestartet und achtet im Hintergrund darauf, dass sich keine neuen Viren einnisten. Sobald eine Datei geöffnet, aus dem Internet heruntergeladen oder eine Programm gestartet wird, muss die Datei durch die Virenkontrolle. Erst wenn der Virenwächter grünes Licht gibt, wird die Datei geöffnet bzw. das Programm gestartet. So können Viren, Würmer und ähnliche Schädlinge erst gar nicht in den Rechner gelangen.

Darum sind Virenscanner so wichtig

Neben einer Firewall gehört der Virenscanner zu den wichtigsten Sicherheitswerkzeugen auf dem Rechner. Kein Rechner sollte ohne Virenschutz ins Internet. Der Virenscanner ist praktisch der Sicherheitsgurt zum Surfen und Mailen. Leider gehört ein Antivirenprogramm nicht zur Standardausstattung von Windows. Während Windows XP und Windows Vista zwar von Hause aus mit einer Firewall ausgestattet sind, sind Windows-Rechner in der Standardkonfiguration Viren schutzlos ausgeliefert. Bei einem frisch installieren Windows sollte daher als Erstes ein Virenscanner nachgerüstet werden.

Ganz wichtig: Automatische Viren-Updates

Zum Glück gibt es professionellen Schutz vor Viren zum Taschengeldpreis. Neben kostenlosen Virenscannern wie Free-AV oder AVG Free, die einen gewissen Grundschutz bieten, empfehlen sich professionelle Virenscanner von Profis. In Tools wie AntiVir, BitDefender, Kaspersky AntiVirus oder NOD32 ist für knapp 30 Euro alles drin, um den Rechner hundertprozentig vor Viren zu schützen. Neben Virenscanner und Virenwächter sind die Profi-Tools meist mit wichtigen Zusatzfunktionen ausgestattet, etwa pro-aktiver Erkennung von unbekannten Viren, Rootkit-Revealern oder Spyware-Filtern. Tägliche und sogar stündliche Updates sorgen dafür, dass der Rechner auch gegen die neuesten Virenvarianten gewappnet ist.

Die besten Anti-Virus-Programme für den PC

Ein Kommentar

  1. Lilliana 7. September 2012

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.