Mit der Fritzbox die Internetzeiten einzelner Windows-Benutzer regeln

Gerade in Familien mit Kinder kann es oft sehr sinnvoll sein, die Internetnutzung zu kontrollieren und zu regeln. Dabei sollten sowohl die Zeiten, die im Internet verbracht werden, als auch die besuchten Seiten überwacht werden. Viele der Router, die die Verbindung in das Internet herstellen, bieten Möglichkeiten einzelne Geräte aus dem Hausnetz in der Nutzungszeit zu beschränken (wie’s funktioniert, steht im Tipp „Fritz!Box Kindersicherung„). Doch was tun, wenn ein und der selbe PC oder Laptop von mehreren in der Familie genutzt wird? Eine Beschränkung der Internetzeit würde dann das Gerät selbst betreffen und nicht zwischen unterschiedlichen Nutzern unterscheiden. Wer eine Fritzbox hat, dem bietet das Gerät auch hierfür eine Lösung.

Wer darf wann ins Internet?

Mit folgenden Schritten legen Sie fest, welche Benutzer wann und wie lange ins Internet dürfen – vorausgesetzt, auf dem Rechner sind mehrere Windows-Benutzerkonten eingerichtet:

1. Damit die Fritzbox zwischen einzelnen Windows Usern und nicht nur zwischen Geräten unterscheiden kann, benötigen Sie ein kleines Programm auf dem Windows Rechner. Laden Sie sich deshalb die kostenlose Software „FRITZ!Box Kindersicherung“ von den AVM Servern herunter und installieren Sie diese auf Ihrem Rechner.

2. Rufen Sie nun die Fritzbox Anmeldeseite mit der Adresse fritz.box in Ihrem Browser auf und melden Sie sich an.

3. Anschließend wählen Sie im Menü „Internet“ den Unterpunkt „Filter“. Dort sollten nun neben den einzelnen Geräten in Ihrem Heimnetzwerk auch die unterschiedlichen Windows User aufgelistet werden. Wählen Sie den Benutzer aus, für den Sie Zugriffsbeschränkungen einstellen möchten, und aktivieren Sie die Funktion zum Bearbeiten.

4. Auf der sich nun öffnenden Seite können Sie für den ausgewählten User Tageszeiten und Nutzungszeiten einstellen sowie bestimmte Internetseiten erlauben oder verbieten. Haben Sie alle Einstellungen wie gewünscht vorgenommen, bestätigen Sie die Seite mit OK.

5. Von nun an gelten für den Windows Nutzer die definierten Regeln. Dabei haben Benutzerregeln Vorrang gegenüber den Geräteregeln. Nur wenn der Benutzer auf der Fritzbox unbekannt ist, gelten die eventuelle eingerichteten Gerätebeschränkungen. Geräte für die keine Zugangsregeln aktiv sind haben entweder vollen oder gar keinen Zugriff. Dies können Sie über die erweiterten Einstellungen konfigurieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.