Mitten ins Herz: So gelingt die Online-Partnersuche

Heutzutage hat man es als Single wirklich nicht einfach. Zum einen sind da die turtelnden und total verliebten Pärchen, denen man ständig über den Weg läuft und die scheinbar keine Gelegenheit auslassen, sich von oben bis unten, hemmungslos und lautstark abzuknutschen. Zum anderen ist aufgrund des stressigen Berufsalltags kaum Zeit für eine intensive Partnersuche. Und mal ehrlich, wer hat nach einem harten Arbeitstag Lust darauf, sich aufzuhübschen, in einen sexy Fummel zu schmeißen und in die nächste Bar zu marschieren? Nach der Arbeit führt der erste Weg meistens auf die heimische Couch, dazu ein großer Teller Spaghetti, ein Film und eine Tonne Selbstmitleid.

Aber nicht doch, für jeden Topf gibt es den passenden Deckel. Für Berufstätige sind Online-Datingportale eine gute Option. Also, Tränen hurtig abgewischt, Nase kräftig geschnäuzt und nichts wie ab ins Netz und ein geeignetes Profil angelegt. Dies ist zwar schnell und durchaus einfach erstellt, aber auch im Internet gilt: Der erste Eindruck ist entscheidend. Singlebörsen erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit – die Konkurrenz schläft demnach nicht und wer Weihnachten 2013 nicht alleine unterm Mistelzweig stehen will, sollte sich im Internet von seiner besten Seite zeigen.

Die Experten des Datingportals Parship geben eine Reihe an Tipps und Tricks, was die richtige Präsentation auf ihrem Online-Datingprofil betrifft.

Da, wie bereits erwähnt, der erste Eindruck entscheidend ist, spielt ihr Profilfoto eine große Rolle. Unscharfe, sowie von oben bis unten retuschierte und bearbeitete Fotos sind absolut tabu.

Ein Foto sagt mehr als tausend Worte

„Sozial engagiert“, „sportlich“, „guter Koch“, „gebildet“, „musikalisch“, „Nichtraucher“, „Tier- und Kinderlieb“, „ordentlich… – Eigenschaften, die beim anderen Geschlecht in der Regel ziemlich gut ankommen und die Chancen auf ein Date erhöhen.

Tja, ist das Foto jedoch nichtssagend oder wirkt gar unsympathisch, kann die Profilbeschreibung noch so überragend sein. Der erste Blick fällt leider Gottes auf das eingestellte Profilfoto; Kommt dieses beim Betrachter alles andere als gut an, wird dieser sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht das brav ausgefüllte Profil durchlesen.

Was gilt es also zu beachten?

Wie bereits erwähnt sind unscharfe, als auch übertrieben bearbeitete Fotos tabu. Bewerbungs- oder Passbilder sind zwar von einem professionellen Fotografen aufgenommen und erwecken in gewisser Hinsicht einen seriösen und geschäftigen Eindruck, aber auf einem Datingportal hat Ihr Passfoto absolut nichts verloren.

Ja, auf dem Foto von vor zwei Jahren sehen Sie zwar jung, frisch und wirklich bezaubernd aus, aber in der Zwischenzeit hat sich sicherlich viel an ihrem Äußerlichen getan – auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen. „Ihr potentieller Partner sollte sich ein aktuelles Bild von Ihnen machen können. Bilder mit beigefügter „Gebrauchsanweisung“ („Du musst dir den Bart wegdenken … und den Scheitel trage ich jetzt links …“) einzustellen sollte an dieser Stelle auch nicht empfehlenswert sein. Das macht einen schlechten Eindruck, und Ihr Gegenüber sollte beim ersten Treffen ja auch nicht aus allen Wolken fallen“, so Parship in seinem Artikel „Das richtige Bild“.

Des weiteren sind Gruppenaufnahmen tabu, schließlich sind Sie auf der Suche nach einem Partner und nicht Ihre breit grinsende Freundin Susi rechts von Ihnen oder Ihr grimassenschneidender Freund Otto links im Bild. Und um die Liste der Tabus noch weiter auszuführen: Keine grölende Partyfotos, welche zeigen sollen wie lustig und feierwütig Sie doch sind. Bikini- oder Badehosenbilder sollten Sie auch nicht unbedingt verwenden; Ja, auf Ihren hart antrainierten Six-Pack oder ihr pralles Dekolleté dürfen Sie stolz sein, jedoch können solche Fotos leicht als eindeutige Einladung missverstanden werden. Wenn Sie auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung sind, sind halbnackte und anzügige Bilder nicht sonderbar ratsam.

Ach herrje; Dies nicht, das nicht. Was ist denn nun erlaubt? Parship rät „ein aktuelleres Porträt, das Sie freundlich lächelnd, in natürlicher Pose und in Ihrer normalen Umgebung zeigt. Nutzen Sie doch auch die Gelegenheit und präsentieren Sie sich mit weiteren Bildern noch einmal anders: in Ganzkörperansicht, anders frisiert, im Ausgehoutfit, versunken über Ihre heiß geliebte Gitarre gebeugt …“

Wirkt doch gar nicht so kompliziert, oder?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.