Müdigkeit am PC – Was dagegen hilft

Wer kennt das nicht? Sie sitzen stundenlang vorm Bildschirm und werden mit der Zeit müde. Trotzdem müssen Sie aber „funktionieren“ und Ihre Arbeit machen. Ob dies nun in Ihrer Firma oder bei Ihnen privat zuhause der Fall ist, sei dahin gestellt. Wie also können Sie sich schnell selbst behelfen und sich wieder fit machen, damit Sie auch wieder Leistung bringen und Spaß an dem haben, was Sie gerade tun müssen.

Ein paar einfache und effektive Tipps sind hier für Sie aufgeführt. Probieren Sie es einfach einmal aus.

Tipp 1 – Power Napping

Unter „Power Napping“ versteht man kurze Schlafphasen, die ca. 20 Minuten andauern sollten. Dies ist eine in Deutschland noch hoffnungslos unterschätzte und verkannte Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit eines Menschen wieder auf Top-Niveau zu bringen. In Amerika ist dies schon anerkannt, doch hierzulande -möchte man meinen – werden Sie nur dumm angeschaut, wenn Sie mal ein Nickerchen machen. Das ist sehr schade, denn Ihr Reaktionsvermögen und Ihre Leistung sind erwiesenermaßen nach einem kurzen Schlaf um ein Vielfaches höher als zuvor. Durchleuchten Sie im Vorwege die Möglichkeiten an Ihrem Arbeitsplatz genau, um dieses wirkungsvolle Mittel gegen Tagesmüdigkeit auch ohne Probleme nutzen zu können.

Die Schlafphase selbst darf nur maximal 20-30 Minuten dauern. Selbst eine kürzere Einheit von ca. 10 Minuten kann schon Wunder wirken. Wichtig ist hier, den Tiefschlaf zu vermeiden. Legen Sie sich dabei also nicht so hin, als wenn Sie richtig lange schlafen wollen. Das Bett oder eine Liege sind also völlig ungeeignet dafür. Nehmen Sie einen Bürostuhl und legen optional Ihre Beine etwas hoch. Stellen Sie sich einen Wecker, damit Sie auf jeden Fall nicht länger als 20-30 Minuten schlafen. Sie wollen nur in den Traumschlaf – die REM-Phase – fallen. Während dieser Schlafperiode regeneriert Ihr Kopf. Im Tiefschlaf wird Ihr Körper und der ganze Organismus wieder „auf Vordermann“ gebracht. Wenn Sie aus dem Tiefschlaf gerissen, dann sind Sie danach noch müder als vorher. Das kennen Sie bestimmt. Um den Sprung aus der REM-Phase in den Tiefschlaf zu vermeiden, nehmen Sie einfach ein Schlüsselbund in die Hand. Sollten Sie – trotz der kurzen Dauer – in den Tiefschlaf fallen, lockert sich der Griff Ihrer Hand automatisch und der Schlüssel fällt herunter. Natürlich sollte auf dem Boden etwas liegen, was beim Aufprall ein lautes Geräusch verursacht. Dadurch werden Sie geweckt und der Tiefschlaf wurde vermieden.

Tipp 2 – Wasser, Licht und Entspannung

Trinken Sie viel Wasser. Möglichst kalt und still sollte es sein. Das muntert Ihren Organismus wieder auf. Lassen Sie viel Tageslicht an Ihren Arbeitsplatz. Die Sonnenstrahlen sorgen ebenfalls für eine Aufmunterung – selbst wenn die Sonne sich hinter Wolken versteckt. Machen Sie regelmäßig Pausen und schauen Sie alle 45 Minuten für eine kurze Zeit – soweit möglich – in die Ferne. Das entspannt Ihre Augen. Ganz wichtig sind auch kurze Spaziergänge, die Sie im Tagesablauf einschieben können. Sollte es regnen, gehen Sie einfach im Bürogebäude umher. Nehmen Sie in Ihrer Mittagspause ein Fahrrad und fahren Sie 5-10 Minuten gemütlich durch die Gegend. All dies kann Ihren Körper und Ihren Geist anregen und Sie wieder aufmuntern.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.