Multimedia im Netzwerk: Wenn Musik und Videos ruckeln

Bei der Übertragung von Musik über das WLAN gehen dauerhaft große Datenmengen über den Äther. Jeder digitale Titel verschlingt zwischen ein bis zwei Megabyte. Spannend ist die Frage, ob die digitale Musik auch durch das WLAN „passt“.

Wichtig ist dabei nicht die Größe der Musikdatei, sondern wie viele Daten pro Minute übertragen werden. Im Schnitt „verbraucht“ ein digitales Musikstück knapp 130 Kilobyte pro Minute; in der höchsten Qualität maximal 320 Kilobyte pro Minute.

Datenrate im Detail

Wenn Sie ganz genau wissen möchten, mit welcher Datenrate ein Musikstück aufgenommen wurde, hilft ein Blick in die Eigenschaften des Musikstücks. Markieren Sie im Explorer die Musikdatei, und rufen Sie den Befehl Datei | Eigenschaften auf. Wechseln Sie anschließend in das Register Dateiinfo, und klicken Sie auf Erweitert. In der Zeile Bitrate steht der exakte Wert.

Für ein WLAN ist diese Datenmenge problemlos zu bewältigen. 320 Kilobyte oder 0,32 Megabyte pro Minute entsprechen 2,56 MBit pro Minute (0,32 mal 8, da ein Byte aus 8 Bits besteht). Umgerechnet auf die Geschwindigkeitsangabe in MBit/s sind das 0,04 MBit pro Sekunde. Das schaffen selbst langsame WLAN-Netzwerke – zumindest theoretisch.

In der Praxis kommt es dennoch bei der Multimedia-Übertragung zu Rucklern und Aussetzen. Das kann an der ungünstigen Platzierung der Antennen oder des Notebooks oder aber an zusätzlichem Netzverkehr wie umfangreiche Downloads liegen. Hinzu kommt, dass die meisten Media Player ohne oder mit einem zu kleinen Zwischenpuffer arbeiten. Die übertragenen Daten werden sofort wiedergegeben. Kommt es zu einer Störung im Netzwerkverkehr, bricht die Wiedergabe sofort ab.

Um Aussetzer während der Übertragung zu verhindern, sollten Sie im Media Player einen Zwischenpuffer einrichten. Der Puffer speichert praktisch die Musikdaten „auf Vorrat“. Kommt es zu Netzwerkproblemen, greift der Media Player auf den „Vorrat“ zurück und überbrückt damit die Störung. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Puffer einzurichten:

1. Starten Sie den Media Player mit dem Befehl Start | Alle Programme | Windows Media Player.

2. Rufen Sie den Befehl Extras | Optionen auf. Sollte die Menüzeile nicht sichtbar sein, klicken Sie mit der rechten(!) Maustaste auf die Titelleiste des Media Players.

3. Wechseln Sie in das Register Leistung.

4. Wählen Sie im Feld Netzwerkpufferung die Option Puffer 5 Sekunden an Daten, und geben Sie in das Eingabefeld die gewünschte Pufferzeit an. Empfehlenswert sind Werte zwischen acht und zwölf Sekunden.

5. Schließen Sie das Dialogfenster mit OK.

Ab sofort verwendet der Media Player den Zwischenpuffer, um mögliche Störungen unhörbar zu kaschieren. Der Puffer hat allerdings auch die Folge, dass das erste abgespielte Musikstück erst mit einigen Sekunden Verzögerung gespielt wird, da der Media Player zuerst den Puffer füllt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.