Nähanfänger: Welche Ausstattung wird benötigt?

Handarbeit liegt im Trend und Näharbeiten wieder hoch im Kurs. Immer mehr wagen den Griff zur Nähmaschine und probieren sich an selbst genähter Kleidung oder Dekoartikeln. Auch als Anfänger braucht man dazu wesentlich mehr als nur eine gut funktionierende Nähmaschine. Was zur Grundausstattung bei jedem Nähprojekt gehören sollte, haben wir zusammengestellt.

Die Grundausstattung für Nähanfänger

Es gibt unglaublich viel Nähwerkzeug und -zubehör auf dem Markt und stetig kommt Neues hinzu. Doch es gibt einige Dinge, die bei jedem Nähprojekt benötigt werden und somit zur Grundausstattung eines Nähanfängers gehören sollten:

Messen

Mit einem Maßband ermittelt man die Körpermaße und vergleicht sie mit den Schnittmustergrößen. Außerdem wird das Maßband beim Verlängern oder Verkürzen von Schnittmusterteilen einsetzt. Es gibt unterschiedliche Ausführungen, in der Regel sind Maßbänder 1,5 m lang und 1 cm breit. Tipp: Verwendet man ein 1,5 cm breites Maßband, kann man die Breite auch zum Einzeichnen einiger Nahtzugaben einsetzen.

Stecken

Stecknadeln benutzt man

  • zum Fixieren von Schnittmusterteilen auf dem Stoff
  • von Stoffteilen aneinander
  • und zum Abstecken der Um-/Abnähstellen

Wichtig: Man sollte nur Stecknadeln mit Glasköpfen verwenden, die beim Bügeln nicht schmelzen können. Stecknadeln mit bunten Köpfen finden sich im Stoff und unter dem Tisch schneller wieder. Zum Verwahren kommen die Stecknadeln auf ein Nadelkissen oder auf einem Magneten, mit dem sich Nadeln auch kinderleicht aufsammeln lassen.

Schneiden

Mit einer einfachen Bastelschere ist es nicht getan. Sinnvoll sind:

  • Stoffschere: Zum Zuschnitt der Stoffteile benötigt man eine lange, gerade Schneiderschere. Diese hat unterschiedlich geformte Löcher für Daumen und Zeigefinger und unterschiedlich geformte Scherenblätter, um ein müheloses Zuschneiden auch großer Stoffmengen zu ermöglichen. Die Stoffschere sollte man ausschließlich für Stoff verwenden. Andernfalls wird sie schnell stumpf.
  • Papierschere: Benutzt man die Stoffschere konsequent nur für Stoff, benötigt man zum Ausschneiden der Schnittmusterteile eine Papierschere. Optimal: Mit einer mittelgroßen Bastelschere kann man lange Geraden genauso wie kleine Ecken ausschneiden.
  • Stickschere: Eine kleine Stickschere ist perfekt zum Abschneiden von Fadenenden, kleiner Musterteile sowie zum Markieren von Passzeichen an Stoffteilen. Auch diese nur für Stoff und Faden verwenden.

Bild: © Jupiteriamges/Photos.com/Thinkstock

Markieren

Es gibt viele Möglichkeiten, Stoff zu markieren. Die einfachste, günstigste und auf allen Stoffen einsetzbare ist Schneiderkreide. Diese lässt sich einfach auftragen und verschwindet meist schon beim Bügeln oder Waschen wieder. Tipp: In heller und dunkler Farbe besorgen.

Nähen

Je nach Näharbeiten gibt es ein breites Angebot an Garnen in unterschiedlichen Ausführungen und Lauflängen. Gute Garnqualität ist ein Muss. Billige Garne können aus kurzen Fasern hergestellt sein, die schnell reißen und durch Knötchenbildung eine unregelmäßige Naht verursachen. Für übliche Näharbeiten sollte man für Unter- und Oberfaden die gleiche Garnqualität verwenden. Zusätzlich sollte man in verschiedene Reissverschlüsse von Nähpark oder ähnlichen Herstellern investieren. Bei der Wahl der Stoffe sollte man als Näheinsteiger einfarbige Stoffe oder unkomplizierte Muster auswählen, bei denen man die Schnittteile in beide Richtungen auflegen kann. So fällt der Zuschnitt leichter.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.