Ölflecken auf Kleidung und Teppich: Was hilft wirklich?

Wer kennt das nicht? Auf der Lieblingsbluse erinnern kleine Ölspritzer an die letzte Grill-Party, die Fahrradkette hat schmierige Schlieren am Hosenbein hinterlassen, auf dem Wohnzimmerteppich ist ein hässlicher Ölfleck. Dabei ist der Schreck zunächst groß, denn Ölflecken sind besonders hartnäckig, da sie sich nicht einfach mit Wasser entfernen lassen. Wie Sie den unschönen Schandflecken mit einfachen Hausmitteln dennoch wirksam zu Leibe rücken, erfahren Sie hier.

Öl in einem knackigen Salat oder auf sonnengebräunter Haut – warum nicht? Doch was, wenn sich ein Ölfleck auf dem Lieblingskleid oder dem teuren Wohnzimmerteppich ausgebreitet hat? In Drogerie- und Supermärkten erhalten Sie spezielle Wasch- und Reinigungsmittel zur Beseitigung von Ölflecken. Das Angebot reicht von biologisch abbaubaren Öko-Produkten bis hin zu diversen Waschpulvern und Fleckenentfernern mit chemischen Inhaltsstoffen. Wichtig ist bei der Verwendung solcher Produkte, dass Sie sich genau an die Anwendungshinweise halten. Bei Einhalten der Waschanleitung erzielt man in der Regel sehr gute Ergebnisse und der Fleck ist Geschichte. Oft ist der Gang zur Drogerie aber gar nicht nötig, denn viele hilfreiche Mittel zur Entfernung von Ölflecken sind in den meisten Haushalten ohnehin vorhanden. Zudem sind diese Hausmittel meist eine kostengünstige und auch schonende Alternative zu speziellen Ölflecken-Reinigern. Eine umfangreiche Sammlung aller Tipps und Tricks im Kampf gegen die schmierigen Übeltäter finden Sie hier:

Ölflecken-Entfernung mit Haus- und Lebensmitteln:

  • Kartoffelschalen, Mehl, Salz, Butter, Backpulver
  • Talkum und Kreide
  • Spülmittel und Gallseife
  • Salmiakgeist

Frische Öl- und Fettflecken lassen sich häufig noch recht problemlos entfernen. Ist das Missgeschick gerade erst passiert, sollten Sie keine Zeit verlieren und versuchen, das Fett schnellstmöglich aufzusaugen. Hierzu können Sie Kartoffelschalen auf den Fleck drücken und das Öl vorsichtig ausreiben. Noch besser eignet sich Kartoffelmehl, denn durch seinen hohen Stärkeanteil kann es Fette besonders gut binden. Bestreut man die entsprechende Stelle mit dem Mehl, lässt sich der Fleck nach einer kurzen Einwirkzeit mit einer weichen Bürste ganz leicht entfernen. Anstelle des Mehls eignen sich auch Talkum, Kreide oder Salz. Bei Maschinenöl-Flecken wirkt Backpulver wahre Wunder. Einfach den Fleck einreiben und mit heißem Wasser ausspülen.

Fett mit Fett zu beseitigen klingt seltsam, ist aber ebenfalls eine äußerst wirksame Methode, da zum Beispiel in herkömmlicher Butter enthaltende Säure fettlösend ist. Margarine ist keine geeignete Alternative, da diese keine Buttersäure enthält. Streichen Sie die betreffende Stelle also ruhigen Gewissens mit Butter ein und waschen Sie das Kleidungsstück anschließend in der Maschine.

Dosenmilch und Spülmittel zu gleichen Teilen vermischt ist ein weiteres Rezept gegen Ölflecken. Benetzen Sie die beschmutzte Stelle vollständig mit dem Gemisch und reiben Sie das Öl vorsichtig heraus.

Gallseife ist ein altbewährtes Mittel zur Entfernung von Flecken jeglicher Art und auch zur Beseitigung von Ölflecken bestens geeignet. Ein weiterer Fett-Killer ist Salmiakgeist. Benetzen Sie den Fleck mit der Flüssigkeit und rubbeln Sie das Öl vorsichtig heraus. Salmiakgeist erhalten Sie in der Apotheke.

Ölflecken-Entfernung mit Waschbenzin:

Waschbenzin ist im Drogeriemarkt erhältlich und ein hervorragender Fettlöser. Einfach den Fleck damit benetzen und das Kleidungsstück zusammen mit anderem Waschgut in der Maschine bei 30 Grad waschen. Der Benzingeruch nach dem Öffnen der Waschmaschine ist normal. Hängen Sie die Wäsche wie gewohnt auf. Der Geruch verfliegt nach kurzer Zeit.

Bremsreiniger in Sprayform ist reines Waschbenzin und somit ideal zur Entfernung fetthaltiger Flecken geeignet. Sprühen Sie die zu behandelnde Stelle nicht direkt ein, da sich der Fleck dadurch vergrößert. Sprühen Sie ein sauberes Baumwolltuch, beispielsweise einen Putzlappen, ein Geschirrtuch oder ausrangierte Baumwollunterwäsche, mit Bremsreiniger ein und reiben Sie den Fleck vorsichtig heraus. Vor der Anwendung sollten Sie das Kleidungsstück allerdings an einer geeigneten Stelle auf Farbechtheit prüfen. Übrigens: Alternativen zu Waschbenzin sind Alkohol und Terpentin.

Achtung: Die Verwendung von Chemikalien kann zur Reizung der Schleimhäute führen. Achten Sie darauf, das Zimmer gut zu lüften.

Entfernen von Fahrradketten-Flecken:

  • Geschirrspülpulver, Backofenreiniger, Duschkabinenreiniger
  • Orangenöl

Kettenschmiere vom Fahrrad kennen wir alle. Egal welche Vorkehrungen man trifft die Kleidung nicht zu verschmutzen, am Ende einer Radtour sind oft kleine, schwarze Spuren am Hosenbein sichtbar. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung: Etwas Spülpulver der Geschirrspülmaschine in kochendem Wasser auflösen, die verschmutzte Wäsche darin einweichen und danach in der Maschine waschen.

Backofenreiniger ist ebenfalls ein wirksames Mittel gegen Fett, wenn auch ein aggressives. Es eignet sich deshalb nur zur Behandlung relativ strapazierfähiger Textilien wie beispielsweise Jeansstoffe. Vor der Anwendung sollte der Stoff an einer unauffälligen Stelle auf Farbechtheit geprüft werden. Die verschmutzte Stelle mit dem Reiniger einsprühen, vorsichtig reiben und für ca. zwei bis drei Stunden einwirken lassen. Anschließend in der Maschine waschen. Die gleiche Wirkung erzielen Sie übrigens auch mit Duschkabinenreiniger.

Achtung: Manche Inhaltsstoffe von Spezialreinigern sind sehr aggressiv und können die Schleimhäute reizen! Achten Sie auch hier auf ausreichende Belüftung des Raumes.

Ein sanfteres und völlig unbedenkliches Mittel gegen Fahrradketten-Schmiere ist reines Orangenöl aus der Apotheke oder dem Reformhaus. Bei hellen Kleidungsstücken kann das Öl allerdings eine ungewollte Farbveränderung hervorrufen, die aber mit Fleckensalz mühelos entfernt werden kann.

Ölflecken-Entfernung aus Teppichen:

  • Öl
  • Teppichreiniger, Haarshampoo
  •  Meerschaumpulver
  • Katzenstreu

Besonders eingetrocknete Ölflecken sind sehr schwer zu entfernen. Auch hier gilt, wie bereits bei dem Trick mit der Butter beschrieben: Gleiches mit Gleichem bekämpfen! Geben Sie eine kleine Menge helles Öl, beispielsweise Pflanzenöl, auf den Fleck und lassen Sie es dort einwirken. Das frische Öl löst das bereits eingetrocknete wieder an. Jetzt kann das Fett durch vorsichtiges Tupfen mit Küchenpapier aus dem Teppich entfernt werden. Anschließend sollte die Stelle mit einem milden Teppichreiniger aus dem Drogeriemarkt behandelt werden. Bei besonders starken Verschmutzungen sind eventuell mehrere Reinigungsvorgänge erforderlich, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Ist der Fleck ganz frisch, reagieren Sie schnell und vermeiden Sie, dass das Öl immer weiter in die Fasern eindringt. Reinigen Sie die entsprechende Stelle sofort mit Teppichreiniger, oder, falls nicht vorhanden, mit einem milden Haar-Shampoo ohne Silikone.

Ebenfalls empfehlenswert ist ein Versuch mit Meerschaumpulver. Das Pulver bestehend aus Magnesiumsilikat und greift die Fasern nicht an. Sie erhalten es in Fachdrogerien. Den Fleck großzügig bedecken und über Nacht einwirken lassen. Das Meerschaumpulver saugt das Fett aus den Fasern heraus und bindet es. Danach ausbürsten oder einfach mit dem Staubsauger entfernen. Eventuell den Vorgang mehrmals wiederholen.

Größere Mengen Öl sollten Sie vorher mit Katzenstreu bedecken und warten, bis das Fett weitestgehend aufgesogen wurde.

Sie sehen, auch bei Ölflecken sind Ihre Textilien nicht gleich verloren. Wenn Sie zügig die geeigneten Mittel einsetzen, werden Sie auch in Zukunft noch lange Freude an Ihren Lieblingsstücken haben!

Autor: Josef Weichslberger, geschäftsführender Gesellschafter des Heizölportals fastenergy.de und seit 25 Jahren in der Energiebranche tätig.

Ein Kommentar

  1. nicole 15. August 2012

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.