Papierkorb für NAS- und Netzlaufwerke einrichten

Versehentlich eine Datei gelöscht? Eigentlich kein Problem. Denn wozu gibt es den Papierkorb, aus dem sich versehentlich gelöschte Dateien wieder herausfischen lassen. Der Papierkorb-Trick funktioniert aber nur, wenn die Datei von der lokalen Festplatte entfernt wurde. Bei Netzlaufwerken klappt es nicht; hier sind einmal gelöschte Dateien wirklich erstmal weg und lassen sich nur mit Undelete-Tools wie Recuva wiederherstellen. Es geht auch anders. Wer auch bei Netzlaufwerken den Papierkorb-Komfort wünscht, kann die Netzwerkversion des digitalen Mülleimers nachrüsten.

Papierkorb im lokalen Netzwerk einrichten

Wenn Sie zum Beispiel auf dem NAS-Netzwerkspeicher eine Datei löschen, erscheint zuvor zwar eine Warnmeldung; wird diese bestätigt, ist die Datei unwiderruflich verloren. Damit das nicht passiert, können Sie mit folgenden Schritten den Netzlaufwerk-Papierkorb nachrüsten:

1. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie für das Netzlaufwerk einen eigenen Laufwerksbuchstaben einrichten. Wie das geht, steht im Tipp „Netzlaufwerke für dauerhaften Zugriff zuordnen„.

2. Um für das Netzlaufwerk die Papierkorbfunktion zu erhalten, müssen Sie Windows austricksen und den Pfad eines Windows-Systemordners auf das Netzlaufwerk umleiten. Da Windows die Systemordner schützt und automatisch mit einer Papierkorbfunktion ausstattet, erhält damit auch das Netzlaufwerk einen Papierkorb.

Zum Bearbeiten der Systemordner verwenden Sie am besten das Gratistool „Known Folders Browser„. Hier sehen Sie in der linken Spalte alle Windows-Systemordner. Für den Papierkorb-Trick können Sie alle Ordner verwenden, die in der Spalte „Category“ mit „Per-User“ gekennzeichnet sind, etwa „My Music“, „My Pictures“ oder „Ringtones“.

Wichtig: Da für den Papierkorb-Trick der Pfad eines Systemordners umgeleitet wird, wählen Sie einen Ordner aus, den Sie nicht verwenden. Das ist wichtig, da zukünftig alle Dateien, die Sie in diesem Standardordner ablegen, auf dem Netzlaufwerk landen. Wenn Sie beispielsweise keine Klingeltöne verwenden, „missbrauchen“ Sie einfach den Ordner „Ringtones“.

Markieren Sie den gewünschten Ordner (z.B. „Ringtones“), und klicken Sie in der Menüleiste auf „Change Path“.

3. Im nächsten Fenster wählen Sie den Laufwerksbuchstaben des Netzlaufwerk aus und bestätigen mit OK.

4. Damit haben Sie das Netzlaufwerk mit einer Papierkorbfunktion ausgestattet. Allerdings nur für den aktuellen Windows-Nutzer. Soll der Papierkorb auch für andere Windows-Konten gelten, müssen Sie die Schritte für alle Windows-Nutzer wiederholen.

NAS-Papierkorb verwenden

Um zu prüfen, ob der Netz-Papierkorb richtig eingerichtet wurde, klicken Sie auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf den Papierkorb und wählen den Befehl „Eigenschaften“. In der Spalte „Papierkorbpfad“ sollte auch das Netzlaufwerk auftauchen.

Sobald Sie jetzt von diesem Netzlaufwerk eine Datei löschen, ist sie nicht unwiderbringlich verloren, sondern landet im Windows-Papierkorb und lässt sich von dort wiederherstellen.

Netzwerk-Papierkorb wieder entfernen

Falls Sie den NAS-Papierkorb nicht mehr benötigen, können Sie ihn mithilfe des Gratistools „Knwon Folders Browser“ wieder entfernen. Dazu markieren Sie den im obigen Schritt ausgewählten Systemordner (der jetzt als Papierkorb dient) und klicken auf „Change Path“. Anschließend wählen Sie den ursprünglichen Standardpfad aus – für „Ringtones“ zum Beispiel „C:Benutzer<Benutzername>AppDataLocalMicrosoftWindowsRingtones“. Eine Übersicht über die Pfade der Windows-Systemordner finden Sie auf der Seite ss64.com/nt/syntax-folders.html.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.