Photoshop ico: Mit Photoshop .ICO-Dateien (Icons) erstellen

Das Profi-Grafikprogramm Adobe Photoshop kennt zwar jede Menge Datenformate – nur eines nicht: das .ico-Dateiformate für Bookmark-/Favoriten- und Shortcut-Icons. Wer mit Photoshop trotzdem ICO-Dateien erzeugen möchten, kann mit folgendem Trick Photoshop das .ico-Fileformat beibringen.

Möglich macht’s das kostenlose Zusatzprogramm Windows-Icon-Format-Plugin (ICO).  Das .ico-Plugin gibt es für für alle Mac- und Windows-Versionen von Photoshop (inklusive CS, CS2, CS3 und CS4) kostenlos auf folgender Webseite:

http://www.telegraphics.com.au/sw/

Neben Photoshop unterstüzt das AddIn auch Photoshop Elements und Paint Shop Pro (ab Version 9). Zur Installation muss die Datei ICOFormat.8bi in den Photoshop-Dateiformat-Plugin-Ordner kopiert werden, zum Beispiel in

C:ProgrammeAdobeAdobe Photoshop CS3Zusatzmodule/Dateiformat

Erscheint das Plugin in der Liste „Hilfe | Über Zusatzmodule“ als „ICO (Windows Icon“ oder in der Dateiformatliste des Dialogfensters „Speichern unter“, wurde das ICO-Plugin richtig installiert.

Sollte das ICO-Format nicht in der Dateitypliste auftauchen, entspricht die Grafik nicht den Mindestvoraussetzungen. ICO-Files dürfen nicht größer als 256×256 Pixel werden, müssen im  Bitmap-, Graustufen-, Index- oder RGB-Modus vorliegen und nicht mehr als 8Bit pro Channel aufweisen.

Photoshop-Alternative: Kostenlose Bildbearbeitung Paint.NET

Adobe Photoshop ist Ihnen zu teuer, GIMP zu umständlich? Dann sollten Sie einen Blick auf Paint.NET werfen. Paint.NET ist eine kostenlose Bildbearbeitungssoftware, die sich vor den großen Rivalen wie Adobe Photoshop, CorelDRAW oder PaintShop Pro nicht zu verstecken braucht. Und das Beste: Paint.NET ist kostenlos.

Die Gratis-Fotosoftware wurde von der Washington State University entwickelt und war eigentlich nur eine Weiterentwicklung von Microsoft Paint. Mittlerweile sind so viele Funktionen dazu gekommen, dass aus dem Projekt eine vollwertige Grafiksoftware entstanden ist.

>> Paint.NET kostenlos herunterladen

4 Comments

  1. Ralf 12. Juli 2011
  2. Andreas 18. Februar 2011
  3. Elizabeth 19. Dezember 2010
  4. Henrik 14. Dezember 2010

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.