Podcasts: Eigene Radio- und Fernsehprogramme

Hört sich verrückt an, ist aber tatsächlich möglich: Im Internet können Sie sogar Ihr eigenes Radioprogramm veröffentlichen. Oder ein regelmäßiges Fernsehformat. Das geht sogar verhältnismäßig einfach: Am heimischen PC nehmen Sie Ihr „Programm“ auf, unterlegen es mit Musik und veröffentlichen es als sogenannten Podcast. Andere Internetnutzer laden Ihr Radioprogramm herunter und überspielen es zum Beispiel auf einen MP3-Spieler.

So funktionieren Podcasts

Podcast ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen iPod – dem Namen des MP3-Players von Apple – und Broadcasting, zu deutsch: Rundfunk zusammensetzt. Und damit trifft es den Nagel auf den Kopf. Podcasts sind vorproduzierte Radiosendungen, die sich auf jeden MP3-Player übertragen lassen – Radio zum Mitnehmen sozusagen.

Dabei muss es sich nicht unbedingt um „echte“ Radiosendungen von klassischen Radiostationen handeln. Podcasts werden vornehmend auch von privaten Internetnutzern produziert; sie sind praktisch die „legalen Piratensender“ des Internets. Die technische Hürde ist gering. Jeder kann mit wenig technischem Aufwand eigene Radiosendungen aufnehmen und ins Netz stellen. In Deutschland gibt es bereits über 5.000 aktive Podcaster, die regelmäßig neue Aufnahmen veröffentlichen. Die fertigen Sendungen lassen sich per RSS-Feed abonnieren und direkt am PC anhören oder auf den MP3-Player überspielen. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.