Podcasts selber machen: Einen eigenen Podcast produzieren

Einen eigenen Podcast aufzunehmen und ins Internet zu stellen ist nicht schwierig. Sie brauchen hierzu lediglich folgendes Equipment:

  • – Mikrofon

Die Aufnahme des Podcasts erfolgt über ein an die Soundkarte oder per USB angeschlossenes Mikrofon. Zum Ausprobieren und für einfache Podcasts reichen ein einfaches Mikrofon oder ein Headset aus. Eine bessere Klangqualität wird mit Kondensator-Mikrofonen inklusive Windschutz erzielt.

  • – Für Videopodcasts: Einen Camcorder

Wenn Sie einen Videopodcast produzieren möchten, brauchen Sie zudem einen digitalen Videorekorder (Camcorder). Die Videokamera sollte über einen USB-Anschluss verfügen, über den Sie den Camcorder direkt mit dem PC verbinden und die Aufnahme auf den Rechner überspielen. Einige Camcorder sind mit einer Firewire-Schnittstelle (IEEE 1394) ausgestattet. Für solche Kameras brauchen Sie zudem einen Firewire-Anschluss an Ihrem Computer.

  • – Aufnahmesoftware

Für die Aufnahme benötigen Sie eine passende Audiosoftware, für Videopo-dcasts zudem eine Videosoftware. Für die Produktion von Videopodcasts sind professionelle Videoprogramme wie Pinnacle Studio (www.pinnacle.de, ca. 50 Euro) ideal geeignet. Als Gratislösungen bieten sich VirtualDub (www.virtualdub.org) oder das beim Betriebssystem Windows enthaltene Pro-gramm Windows Movie Maker an. Mac-Nutzer können Videos mit dem bei Mac-OS mitgelieferten Videoprogramm iMovie erstellen. Wenn Sie lediglich Audiopodcasts veröffentlichen, ist das kostenlose Programm Audacity ideal geeignet. Sie finden das Gratistool für Windows und Mac auf der Webseite www.audacity.de.

Audacity installiern und einrichten

Wichtig dabei: Um die analogen Aufnahmen im universellen MP3-Format speichern zu können, müssen Sie die Audacity-Software erweitern. Bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, sollten Sie den kostenlosen MP3-Encocer (Umwandler) Lame installieren. Das dauert nur wenige Augenblicke:

1. Laden Sie zunächst von der Webseite www.audacity.de das kostenlose Audioprogramm Audacity herunter und installieren Sie es auf Ihrem Rechner.

2. Rufen Sie im Browser die Webseite www.spaghetticode.org/lame auf.

2. Klicken Sie auf den Downloadlink für Windows bzw. Mac.

3. Entpacken Sie die ZIP-Datei in den Programmordner von Audacity, zum Beispiel nach C:ProgrammeAudacity. Wichtig ist, dass die Datei lame_enc.dll im Programmverzeichnis von Audacity liegt.

4. Starten Sie Audacity, und rufen Sie den Befehl Bearbeiten | Einstellungen auf.

5. Wechseln Sie in die Kategorie Dateiformate, und klicken Sie auf Suche Bibliothek.

6. Bestätigen Sie die folgende Abfrage mit Ja. Wechseln Sie anschließend in den Audacity-Programmordner – z.B. C:ProgrammeAudacity –, in dem Sie die lame_enc.dll-Datei abgelegt haben. Markieren Sie die Datei, und klicken Sie auf Öffnen.

7. Schließen Sie die Dialogfenster mit OK. Audacity ist jetzt auf das Speichern im MP3-Format vorbereitet.

Damit Sie mit Audacity im universellen MP3-Format speichern können, müssen Sie den MP3-Encoder namens Lame einbinden. Das dauert nur wenige Minuten.

Podcasts aufnehmen

Sobald das Mikrofon an den Rechner angeschlossen und die Aufnahmesoftware Audacity inklusive MP3-Encoder installiert sind, kann die Podcast-Aufnahme beginnen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen eigenen Podcast zu produzieren:

1. Schließen Sie das Mikrofon an den PC an; je nach Modell über den Mikrofon-Eingang der Soundkarte oder per USB.

2. Starten Sie die Audiosoftware Audacity.

3. Rufen Sie den Befehl Bearbeiten | Einstellungen auf, und wechseln Sie in die Kategorie Audio E/A. Wählen Sie im Feld Aufnahme | Gerät den Mikrofon-Eingang Ihres Computers. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.

4. Sind Sie bereit für die Aufnahme? Dann klicken Sie jetzt auf die rote Aufnahmeschaltfläche. Die Aufnahme Ihres Podcasts beginnt. An der Aussteuerungsanzeige oben rechts erkennen Sie, ob das gesprochene Wort korrekt im Rechner ankommt.

Achten Sie darauf, dass die Lautstärke nicht zu hoch eingestellt ist, sonst kommt es zu Verzerrungen. Ideal ist es, wenn sich der Pegel stets im rechten Drittel und nicht dauerhaft am „Anschlag“ bewegt.

4. Um die Aufnahme zu beenden, klicken Sie auf die Stopp-Schaltfläche oder drücken die Taste (S).

5. Im nächsten Schritt sollten Sie die Rohaufnahme speichern. Rufen Sie hierzu den Befehl Datei | Projekt speichern auf, und geben Sie Speicherort und Dateiname an. Audacity legt die Aufnahme als AUP-Datei ab. Dieses Format können Sie ausschließlich mit Audacity und keinem anderen Audioprogramm öffnen.

Vorsicht beim Einbinden von Musik – GEMA-freie Musik

Um Ihren Podcast attraktiver zu machen, können Sie den Beitrag mit Musik untermalen. Doch aufgepasst: Im eigenen Podcast dürfen Sie nur Musik verwenden, für die ein Nutzungsrecht vorliegt oder für die Sie GEMA-Gebühren abführen. Besser ist die Verwendung GEMA-freier Musik, die frei in Podcasts verwendet werden darf. Eine gute Auswahl podcast-sicherer Musik finden Sie bei Podsafe Music Network (music.podshow.com – ohne www.), Indiepodcasting (www.indiepodcasting.com), Podsafe Audio (www.podsafeaudio.com) oder Garageband (www.garageband.com).

6. Jetzt können Sie die Aufnahme mit Audacity weiter bearbeiten und beispielsweise um Effekte ergänzen. Markieren Sie in der Tonspur den Bereich, den Sie mit einem Effekt versehen möchten, und wählen Sie aus dem Effekte-Menü den gewünschten Klangeffekt aus. Blenden Sie Ihren Beitrag beispielsweise professionell ein- und aus oder erzeugen Sie ein künstliches Echo.

7. Sobald der Podcast fertig ist, müssen Sie ihn nur noch als MP3-Datei speichern. Rufen Sie hierzu den Menübefehl Datei | Exportieren aus MP3 auf. Im nächsten Schritt veröffentlichen Sie Ihren Podcast auf der eigenen Webseite oder im eigenen Blog.

Mit dem kostenlosen Audiotool Audacity geht das Aufnehmen eigener Podcasts besonders leicht von der Hand.



 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.