PowerShell: Mächtiges Skripting-Tool für Windows

Windows kennen die meisten als Betriebssystem mit grafischer Benutzeroberfläche und benutzen es dementsprechend auch so. Doch tief im Inneren von Windows verstecken sich viele weitere hilfreiche Tools und Programme, die teilweise nur über Textbefehle bedient werden können. Den meisten dürfte die aus alten DOS-Zeiten stammende Windows Eingabeaufforderung bekannt sein. Noch weitaus mehr Möglichkeiten bietet allerdings die so genannte PowerShell, die auf allen Windows Rechnern ab dem Betriebssystem Microsoft Exchange Server 2007 vorinstalliert ist.

Ab Windows 7 ist die PowerShell in der Version 2.0 installiert und ab Windows 8 in der Version 3.0. Ab der Version 2.0 ist zusätzlich mit PowerShell ISE auch noch eine grafische Entwicklungsoberfläche vorhanden. Für die Versionen Windows XP, Windows Vista und Windows Server 2003 kann die PowerShell 1.0 oder 2.0 kostenlos von den Windows Servern herunter geladen und installiert werden.

PowerShell nutzen

Am schnellsten starten Sie die PowerShell über die Tastenkombination [Windows-Taste][R] und der Eingabe des Befehls „powershell“.

Nach einem Klick auf OK startet ein schwarz hinterlegtes Eingabefenster, ähnlich wie Sie es auch von der Windows-Eingabeaufforderung kennen. Allerdings ist die Befehlssyntax eine vollkommen andere. Sie können in der PowerShell zunächst ähnliche Befehle ausführen, wie Sie sie eventuell auch von der Unix-Shell unter Linux kennen. So bewegen Sie sich im Dateisystem mit Befehlen wie cd, chdir, ls oder pwd. Datei kopieren, löschen oder bewegen Sie mit cp, rm oder mv.

Ihre Stärken spielt die PowerShell allerdings erst mit der Nutzung der eigens entwickelten PowerShell-Skripting-Language und dem CMDlets aus. Darüber haben Sie vollen Zugriff auf das .NET-Framework , auf WMI-Klassen sowie COM-Objekte und können selbst komplexeste Aufgaben per Skript programmieren. Im Internet finden Sie viele nützliche Beispiele, was Sie alles mit der PowerShell anstellen können, zum Beispiel hier und hier. Auch die Windows-Hilfe kann Ihnen hierbei weiter helfen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.