Rauchmelder: Ihre Pflichten und die gesetzlichen Vorschriften und Regelungen

Mit Rauchmeldern lassen sich für wenig Geld große Schäden vermeiden und Leben retten. Daher haben die meisten Bundesländer inzwischen eine gesetzliche Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern in Wohnräumen beschlossen.

So schützt Sie ein Rauchmelder

Rauchmelder sind vor allem in der Nacht wichtig. Dann wird ein Feuer meist erst viel zu spät entdeckt, sodass die Flucht über das Treppenhaus nicht mehr möglich ist. Diese Geräte werden daher bevorzugt im Flur angebracht, damit sie rechtzeitig Alarm schlagen. Weitere Räume, in denen Rauchmelder besonders sinnvoll sind, sind die Schlafräume und vor allem die Kinderzimmer, wo beim Spielen schnell ein Unglück passieren kann. Darüber hinaus können Sie Rauchmelder aber in jedem einzelnen Raum Ihres Hauses installieren, um rundum geschützt zu sein. Diese Geräte geben schon beim ersten Auftreten von Rauch einen schrillen Alarmton von sich, der im ganzen Haus zu hören ist und alle Bewohner alarmiert. Rauchmelder werden mit einer Batterien betrieben und geben deshalb auch dann ein Signal ab, wenn die Batterie allmählich getauscht werden muss.

So sind die gesetzlichen Regelungen

Ob es bei Ihnen schon eine Rauchmelderpflicht gibt, ist abhängig davon, in welchem Bundesland Sie wohnen, denn diese Gesetze sind Ländersache. In einigen Ländern wie Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wurde eine solche Pflicht bereits vor Jahren eingeführt und zum Teil ist die Frist, bis zu der vorhandene Wohnräume nachgerüstet werden mussten, bereits abgelaufen. In Ländern wie Hessen läuft die Nachrüstpflicht noch, Nordrhein-Westfalen und Bayern haben dagegen eine Rauchmelderpflicht noch nicht einmal beschlossen.

Wenn Sie wissen möchten, ob und wann Sie verpflichtet sind, Rauchmelder zu installieren, erkundigen Sie sich am besten bei einer Behörde oder im Internet auf der Seite Rauchmelderpflicht.net. Trotz geltender Pflicht keine Rauchmelder installieren, könnte es sonst sein, dass Sie im Falle eines Feuers keinen oder einen nur eingeschränkten Versicherungsschutz haben.

3 Comments

  1. Peter 28. Oktober 2016
  2. Kopp 12. April 2015
  3. Sabine Wagner 17. Januar 2015

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.