Registry: Sicherheitskopien der Windows-Registrierdatenbank anlegen

Die Registry verzeiht keine Fehler: Sobald Sie eine Änderung in der Registrierdatenbank vornehmen, ist die neue Einstellung sofort aktiv. Es erfolgt keine Sicherheitsabfrage, ob Sie die Änderungen vornehmen möchten. Auch eine Rückgängig-Funktion suchen Sie im Registrierungseditor vergeblich. Es gibt keine zweite Chance. Daher sind Änderungen an der Registrierdatenbank stets mit einer gehörigen Portion Vorsicht und Aufmerksamkeit durchzuführen.

Man kann es daher nicht oft genug sagen: Änderungen in der Registrierung können gravierende Auswirkungen haben. Dies kann soweit gehen, dass Sie das System nicht mehr starten können. Damit mögliche Fehler nicht zu solch drastischen Folgen führen, sollten Sie vor der Bearbeitung der Registrierdatenbank eine Sicherheitskopie anfertigen. Im Falle eines Falles können Sie dann recht einfach wieder zum Ursprungszustand zurückkehren.

Windows kennt drei unterschiedliche Wege zur Sicherung der Registrierdatenbank:

– Die Systemwiederherstellung von Windows

– Das Sicherungsprogramm von Windows (nur Professional-Version)

– Die Speicher-Funktion des Registrierungs-Editors

Sichern mit der Systemwiederherstellung von Windows

Die einfachste Möglichkeit, eine Sicherung der Registrierdatenbank anzulegen bietet die Systemwiederherstellung von Windows. Hiermit erstellen Sie eine Momentaufnahme (Snapshot) Ihres Systems einschließlich der Registrierung. Auf Knopfdruck können Sie später alle Änderungen wieder "zurückspulen" bis zur Momentaufnahme. Um eine Momentaufnahme und damit eine Sicherung der Registrierdatenbank vorzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Rufen Sie den Befehl Start, und rufen Sie den Befehl Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Systemwiederherstellung auf.

2. Windows startet daraufhin den Assistenten für die Systemwiederherstellung. Wählen Sie hier die Option Einen Wiederherstellungspunkt erstellen, und klicken Sie auf Weiter.

3. Geben Sie einen Name für den Wiederherstellungspunkt ein – z.B. Sicherung vor Registry-Eingriff – und klicken Sie auf Erstellen.

4. Windows speichert daraufhin die Momentaufnahme Ihres kompletten Systems. Das kann einige Minuten dauern.

5. Sobald die Sicherung abgeschlossen ist, können Sie das Dialogfenster per Mausklick auf Schließen wieder verlassen.

 Mit Hilfe des Wiederherstellungspunkts haben Sie auch eine Sicherheitskopie der Registrierdatenbank hergestellt. Sollte bei der Bearbeitung der Registrierdatenbank etwas schief gehen, können Sie jederzeit wieder zum Ursprungszustand zurückkehren. Hierzu müssen Sie Windows lediglich wieder bis zu Momentaufnahme "zurückspulen":

1. Rufen Sie den Befehl Start, und rufen Sie den Befehl Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Systemwiederherstellung auf.

2. Windows startet den Assistenten für die Systemwiederherstellung. Wählen Sie hier die Option Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen, und klicken Sie auf Weiter.

3. Im nachfolgenden Kalender klicken Sie links auf den Tag, an dem Sie den Wiederherstellungspunkt angefertigt haben. Im rechten Fenster blendet Windows dann alle Wiederherstellungspunkte des ausgewählten Tages ein. Markieren Sie den gewünschten Wiederherstellungspunkt, und klicken Sie auf Weiter.

4. Im nächsten Fenster blendet Windows zusätzliche Informationen zum ausgewählten Wiederherstellungspunkt an. Um das "Zurückspulen" durchzuführen, klicken Sie auf Weiter.

5. Windows versetzt das Betriebssystem wieder in den Zustand zum Zeitpunkt des Wiederherstellungspunktes – inklusive der Registrierdatenbank.

 Sichern mit dem Sicherungsprogramm von Windows

Eine weitere Möglichkeit zum Sichern der Registrierdatenbank bietet das Backup-Programm von Windows. Es ist von Hause aus bereits an Bord des Betriebssystems und zudem noch kostenlos. Allerdings nur in der Professional-Version – in der Home-Version fehlt das Sicherungsprogramm leider.

Übrigens: Falls Sie "nur" die Home-Version von Windows besitzen, können Sie dennoch leicht in den Genuss des Sicherungsprogramm kommen. Kopieren Sie einfach von einer Ihrer Professional-Versionen die Datei ntbackup.exe. Sie finden die Datei ntbackup.exe im Ordner C:WINDOWSsystem32.

Folgende Schritte sind notwendig, um mit dem Sicherungsprogramm von Windows eine Sicherung der Registrierdatenbank anzulegen:

1. Starten Sie das Sicherungsprogramm mit dem Befehl Start | Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Sicherung.

2. Windows startet den Assistenten für die Sicherung. Klicken Sie hier auf Weiter.

3. Wählen Sie im nächsten Fenster Dateien und Einstellungen sichern, und klicken Sie auf Weiter.

4. Aktivieren Sie die Option Elemente für die Sicherung selbst auswählen, und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

5. Öffnen Sie im linken Fensterbereich das Symbol Arbeitsplatz, und kreuzen Sie die Eintrag System State an. Klicken Sie auf Weiter, um mit dem Assistenten fortzufahren.

6. Wählen Sie im nächsten Fenster, wo die Sicherungsdatei abgelegt werden soll – beispielsweise einen Ordner im Netzwerk oder Ihren USB-Stick. Bestätigen Sie die Auswahl mit Weiter.

7. Starten Sie den Sicherungsvorgang per Mausklick auf Fertig stellen. Windows sichert daraufhin die Registrierungsdatenbank. Das dauert nur wenige Minuten.

 Sobald sie Sicherung abgeschlossen ist, verfügen Sie über eine Sicherungskopie des aktuellen Systemstatus. Diesen können Sie jederzeit wiederherstellen, indem Sie folgendermaßen vorgehen:

1. Starten Sie das Sicherungsprogramm mit dem Befehl Start | Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Sicherung.

2. Windows startet den Assistenten für die Sicherung. Klicken Sie hier auf Weiter.

3. Wählen Sie im nächsten Fenster die Option Dateien und Einstellungen wiederherstellen, und bestätigen Sie die Auswahl mit Weiter.

4. Im linken Fensterbereich listet das Sicherungsprogramm die zuletzt angefertigten Sicherheitskopien auf. Wählen Sie hier die gewünschte Sicherung aus und markieren Sie das Kontrollkästchen System State. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

5. Starten Sie den Wiederherstellungsvorgang per Mausklick auf Fertig stellen.

Sichern mit der Speicher-Funktion des Registrierungs-Editors

Der Registrierungs-Editor selbst eignet sich auch für Sicherungskopien der Registry. Es ist sogar die einfachste Methode. Allerdings nicht die sicherste: Die Registrierungsschlüssel SAM und Security werden bei dieser Methode leider nicht mitgesichert. In den beiden Schlüsseln werden Passwortrichtlinien und Benutzerrechte verwaltet – wenn auf Ihrem PC sowieso nur Sie alleine arbeiten, ist eine Sicherung der beiden Schlüssel auch nicht zwingend notwendig.

Um mit dem Registrierungs-Editor eine Sicherungskopie anzufertigen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und rufen Sie den Befehl Ausführen auf.

2. Geben Sie in das Dialogfenster Ausführen den Befehl regedit ein, und bestätigen Sie die Eingabe mit OK.

3. Markieren Sie im Registrierungseditor den obersten Schlüssel Arbeitsplatz, um die gesamte Registry zu sichern.

Sie können wahlweise auch nur einzelne Unterschlüssel sichern, indem Sie den gewünschten Schlüssel markieren. Für die gesamte Registry sollte die Markierung bei Arbeitsplatz stehen.

4. Rufen Sie den Menübefehl Datei | Exportieren auf.

5. Bestimmen Sie im nachfolgenden Dialogfenster, in welchem Ordner Sie die Sicherheitskopie ablegen möchten und wie sie heißen soll. Achten Sie darauf, dass im unteren Fensterbereich die Option Alles ausgewählt ist. Klicken Sie auf Speichern, um die Registry in Form einer Exportdatei zu sichern.

Sicherheitshalber sollten Sie die Kopie nicht direkt auf dem Computer speichern. Besser ist das Sichern auf einem externen Datenträger wie einer CD oder USB-Stick oder auf einem anderen Computer im Netzwerk.

Wenn Sie später die Registrierungsdatei wiederherstellen möchten, wählen Sie im Registrierungs-Editor einfach den Befehl Datei | Importieren und importieren die Sicherungsdatei. Sie erkennen die Sicherungsdatei an der Endung .reg.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.