RemoteIE: Internet Explorer auch auf dem Android, Mac, iPhone oder iPad verwenden

Den Internet Explorer gab es lange Zeit ausschließlich für Windows-Rechner. Die Zeiten sind vorbei. Denn der Internet Explorer lässt sich auch auf Nicht-Windows-Rechnern nutzen, etwa auf dem Mac. Oder auf Android-Geräten. Oder auf dem iPhone oder iPad. Und das ganz ohne virtuelle Maschinen.

RemoteIE – Internet Explorer für Mac, iPhone, iPad, Android

Möglich macht’s der neue kostenlose Microsoft-Dienst namens RemoteIE. Eigentlich ist RemoteIE für Entwickler gedacht, die damit ihre Webseiten auch auf dem Internet Explorer oder unter Windows 10 zu testen. Entwickler müssen dazu nicht extra einen Windows-Rechner einrichten, sondern können ihre Seiten direkt mit RemoteIE auch ohne WIndows in einem echten Internet Explorer testen.

Und so funktioniert’s: Du musst auf dem Mac, dem Android-Smartphone oder iPhone nur die Webseite https://remote.modern.ie aufrufen und sich mit ihrem Microsoft-Konto anmelden. Anschließend auf den Installations-Link für den Remote-Internet-Explorer klicken. Verfügbar ist der Remote-IE für Mac, iPhone und iPad, Android, Windows x86, Windows x65 und Windows RT.

Beim ersten Start des Remote-Tools musst du dich zuerst mit deinem Microsoft-Konto anmelden. In der Liste der Remote-Programme taucht der Internet Explorer aber zunächst noch nicht auf. Das kann einige Minuten, in unserem Fall sogar mehrere Stunden dauern. Erst wenn von Microsoft die E-Mail You can start using Remote IE right now erscheint, taucht der Remote-Internet Explorer in der Liste der Remoteprogramme auf.

Technisch basiert der RemoteIE auf Microsofts Cloud-Plattform Azure. Der Internet Explorer läuft über Windows Server Remotedesktop-Dienst und wird also aus der Cloud auf das jeweilige Gerät gestreamt. Beim Start des Internet Explorer wird also eine Remoteverbindung zu einem Windows-Server aufgebaut und der komplette Internet Explorer per Stream auf dem Mac, Tablet oder Smartphone ausgeführt. Das Gute daran: Es handelt sich also wirklich um einen echten Internet Explorer und keine Emulation.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.