Samsung SmartTV hört alles mit: Aufgepasst beim Privatgespräch vor dem Fernseher

Du hast Zuhause einen SmartTV stehen? Dann solltest du genau darauf achten, was du vor dem Fernseher erzählst und machst. Denn jeder smarte Fernseher hört genau mit. Das muss er auch, um smart zu sein. Samsung weist bei seinen SmartTV-Geräten im Kleingedruckten sogar darauf hin, dass man doch vor dem Fernseher nicht allzu private Sachen erzählen soll.

SmartTVs hören mit

SmartTVs sind eine feine Sache: Per Sprachbefehl kann man bequem und ohne Fernbedienung den Fernseher steuern. Die Kehrseite der Medaille: Der smarte Fernseher lauscht mit und überträgt das Gesprochene ins Internet. Das muss er auch, um eine vernünftige Spracherkennung gewährleisten zu können. Denn die Spracherkennung steckt nicht im Gerät, sondern auf Servern im Internet. Alles, das die Mikros des Fernsehers aufnehmen, werden übers Internet zu Spracherkennungs-Diensten geschickt, dort analysiert, erkannt und übersetzt und dann als TV-Befehl zum Fernseher zurückgeschickt.

Wer sich vor einem SmartTV mit Spracherkennung unterhält, sollte also im Hinterkopf behalten, dass der Fernseher alles Gesprochene mitbekommt und man eigentlich nicht weiß und schon gar nicht kontrollieren kann, was mit den Aufnahmen geschieht.

Samsung weist in seiner Global Privacy Policy im Abschnitt Voice Recognition sogar explizit darauf hin, dass die Aufnahmen an einen Drittabieter geschickt werden und Samsung keinen Einfluss darauf hat, was mit den Aufzeichnungen passiert und wer sie zu Augen bzw. zu Ohren bekommt. Dort heißt es:

Please be aware that if your spoken words include personal or other sensitive information, that information will be among the data captured and transmitted to a third party through your use of Voice Recognition.

Als SmartTV-Besitzer muss man sich entscheiden: Entweder auf die Spracherkennungs-Features verzichten, oder – bildlich gesprochen – die Hosen runterlassen und alles Gesprochene ungeniert ins Internet zu schicken. George Orwells Teleschirme aus dem dystopischen Roman 1984 sind damit Realität geworden.

Ein Kommentar

  1. Jupp 8. Februar 2015

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.