So beugen Sie an Weihnachten Magenproblemen vor

Völlegefühl, Sodbrennen, Food-Coma — an den Weihnachtstagen wird kräftig zugelangt, und das hat oft auch nicht gänzlich erfreuliche Folgen. Nach einem Festmahl sind wir oftmals müde, das fettige Essen schlägt uns auf den Magen, der Nachtisch macht’s meist noch schlimmer. Um das Fest der Geschmackssinne problemlos zu überstehen, ohne auf den Genuss der Weihnachtsleckereien verzichten zu müssen, haben wir von Tipps, Tricks & Kniffe drei Ratschläge parat, wie man auf pflanzliche Weise den Magen schonen kann.

Heilerde: Der Allrounder

Der Name klingt zunächst nach Esoterik und Hokuspokus. Eine Erde mit expliziter heilender Wirkung? Tatsächlich wird die Heilerde ihrem Ruf und Namen gerecht: „Bei Sodbrennen bindet die Heilerde die überschüssige Magensäure, bei Blähungen kann sie Abhilfe verschaffen, indem sie die Gase im Magen bindet“, schreibt Erdbeerlounge.de in seinem Beauty-Ratgeber. Zudem bindet der Lehm die Gifte im Magen und führt gleichzeitig Mineralien zu. Einfach eine kleine Portion ins Essen oder in ein Glas Wasser einrühren. Ein wahrer Geheimtipp. (Zur äußerlichen Anwendung auf Haut und Haaren ist sie ebenso geeignet — hier haben wir darüber bereits berichtet.)

Ingwertee mit Honig: Innere Reinigung

Nicht nur bei Erkältungen ist der Ingwer eine Wunderwaffe. Die Knolle hat antibakterielle und schmerzstillende Eigenschaften. Was jedoch oft nicht bekannt ist: Ingwer hilft auch bei Verdauungsproblemen. Auch hier ist die Die Stücke oder Scheiben sollte man in Wasser aufkochen. „Verspannungen und Verkrampfungen im Magen-Darm-Bereich werden durch die durchblutungsfördernde, erwärmende Wirkung des Ingwers gelöst“, heißt es bei StaMed. Aufpassen sollte man mit einem überempfindlichen Magen: Er könnte die Schärfe des Ingwers nicht vertragen. Ratsam ist es, zwei Teelöffel Honig einzurühren; dieser mildert nicht nur die Schärfe, sondern ist ebenfalls antibakteriell.

Natron: Sodbrennen ade

Ehe man sich versieht, meldet sich manchmal noch mitten beim Festschmaus das störende Sodbrennen. Der Magen ist dann übersäuert. Falls Sie keinen Säureblocker (gibt es in Tablenneform) zur Hand haben, kein Problem: Es gibt ja auch das gute alte Natron aus Omas Haushaltsschränkchen. Viele kennen es unter dem gebräuchlichen Namen „Bullrich Salz“. Das Natron neutralisiert die Magensäure. Allerdings sollte man nicht zu viel vom Pulver einnehmen, denn es lässt Gase entstehen, die für Aufstoß sorgen. Mehr Infos zu Natron bei Magenproblemen gibt es an dieser Stelle.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.