So erkennen Sie Phishing-Mails

Um nicht auf die Phishing-Masche hereinzufallen, gibt es eine goldene Sicherheitsregel: Wenn es um Geld und Zugangsdaten geht, klicken Sie niemals auf die Links, die in E-Mails enthalten sind. Denn bei E-Mail-Links können Sie nie sicher sein, wohin sie führen. Stattdessen geben Sie die Webadresse Ihrer Bank immer direkt in das Browserfenster ein. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nicht heimlich auf die Webseite eines Betrügers umgeleitet werden.

Phishing ist übrigens nicht nur beim Onlinebanking ein Problem. Die Webbetrüger sind überall dort aktiv, wo Zugangsdaten erforderlich sind. Neben PIN und TAN haben es die Gauner auch auf Benutzernamen und Kennwörter von Onlineshops oder Auktionshäusern abgesehen.

Bei Phishing-Mails fälschen Betrüger sowohl den Absender als auch den E-Mail-Text. Die Methoden werden immer perfekter. Auf den ersten Blick sehen Phishing-Mails aus wie offizielle E-Mails von Banken und Geldinstituten oder Onlineshops. Nur wenn man näher hinschaut, lassen sich Phishing-Mails enttarnen. Achten Sie auf folgende typische Merkmale von Phishing-Mails:

Stichwort Sicherheit

Typischerweise drehen sich fast alle Phishing-Mails um das Thema Sicherheit; meist geht es um vermeintliche Sicherheitsaktualisierungen, Verbesserung der Schutzfunktionen oder Überprüfung der Zugangsdaten.

Dringender Handlungsbedarf

Phishing-Mails fordern zu unverzüglichem Handeln auf, oft kombiniert mit Drohungen, anderenfalls den Zugang zum Onlinebanking zu sperren.

Rechtschreibfehler

Da Phishing-Angriffe meist aus dem Ausland erfolgen, enthalten Phishing-Mails oft Rechtschreibfehler, Buchstabendreher oder holprige Satzkonstruktionen.

Gefälschte Links

Zentrales „Werkzeug“ der Angreifer sind gefälschte Links im E-Mail-Text. Auf den ersten Blick erwecken die Internetlinks den Anschein, als führten sie direkt zur Bank. Alles nur Tarnung. In Wirklichkeit führt der Link direkt zur Webseite des Betrügers. Erkennbar ist das meist nur, wenn Sie in den Quelltext der E-Mail schauen. Hierzu mit der rechten (!) Maustaste in das Mailfenster klicken und den Befehl Quelle anzeigen aufrufen. Wohin der Link wirklich weist, erfahren Sie im Quelltext in der Zeile <a href=…>.

Fehlende Sicherheitsmerkmale auf der Phishingseite

Auch wenn Sie bereits einen Phishing-Link angeklickt haben, ist es noch nicht zu spät. Erst wenn Sie hier Ihre Zugangsdaten oder PIN und TAN eingeben, hat der Angreifer sein Ziel erreicht. Dass Sie sich auf einer manipulierten Webseite befinden, lässt sich anhand einiger Schlüsselmerkmale leicht erkennen.

Phishing-Angreifer verzichten zum Beispiel auf eine Verschlüsselung der Webseite. Auf Phishing-Webseiten fehlt daher das Schloss-Symbol unten rechts in der Taskleiste bzw. am rechten Rand der Adresszeilen, das normalerweise bei verschlüsselten Webseiten erscheint. Zudem steht in der Adresszeile statt https (s steht hier für Sicherheit bzw. Verschlüsselung) lediglich http. Nur wenn die Adresszeile mit https (wichtig ist das s) beginnt, handelt es sich um eine verschlüsselte Webseite.

Ebenfalls verdächtig: Beim Onlinebanking wird bei der Anmeldung nur nach der Kontonummer und PIN-Nummer gefragt und erst bei Bankgeschäften wie Überweisungen nach TAN-Nummern. Sollte im Formular gleichzeitig nach PIN und TAN gefragt werden, befinden Sie sich auf einer Phishing-Seite.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.