So geht’s zur richtigen Baufinanzierung

Eigenheime gelten derzeit als sehr gefragt. Wegen der niedrigen Marktzinsen sowie der Angst vor hoher Inflation treffen viele Personen die Entscheidung, jetzt aktiv zu werden und den Traum von der eigenen Immobilie zu verwirklichen. Die Mehrheit der Interessenten möchte Häuser oder Wohnungen kaufen, aber auch Bauvorhaben sind wieder im Kommen.

Ein Eigenheim muss man sich jedoch erst einmal leisten können. Nur ganz wenige Haushalte verfügen über solch große Ersparnisse, dass auf die Aufnahme eines Immobiliendarlehens verzichtet werden kann. Die große Mehrheit der Bauherren und Käufer ist auf den Abschluss einer Immobilienfinanzierung angewiesen – erst sie gestattet es, den Traum vom Eigenheim wahr werden zu lassen.

Im Prinzip ist es leicht, eine Immobilienfinanzierung auf die Beine zu stellen. Wegen des hohen Wettbewerbs, der am Markt vorherrscht, sprechen die Banken ihre Finanzierungszusagen vergleichsweise schnell aus. Allerdings ist hierbei zu berücksichtigen, dass ganz unterschiedliche Finanzierungsvarianten angeboten werden.

So ist zum Beispiel festzustellen, dass sich der Bausparvertrag wieder einer steigenden Beliebtheit erfreut. Vor allem mit dem so genannten Kombi-Darlehen greifen die Bausparkassen an. Bei dieser Finanzierungsvariante erhalten Bauherren und Immobilienkäufer sofort ein Darlehen, besparen aber gleichzeitig einen Bausparvertrag, der ihnen niedrige Zinsen sowie eine hohe Zinssicherheit verspricht.

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist es allerdings so, dass sich die Mehrheit der Darlehensnehmer bewusst für das klassische Hypothekendarlehen entscheidet. Überraschend ist dies nicht, schließlich ist diese Finanzierungsform besonders leicht zu verstehen. Außerdem sind äußerst niedrige Zinssätze zugänglich. Weil das Baugeld derzeit so günstig ist, macht es häufig keinen Sinn, klassische Bauspardarlehen abzurufen – selbst wenn zuteilungsreife Bausparverträge bestehen.

Allerdings sind günstige Immobiliendarlehen nicht bei jeder Bank erhältlich. Wer das benötigte Immobiliendarlehen möglichst günstig aufnehmen möchte, muss zwangsläufig einen Baufinanzierung Vergleich durchführen. Ausschließlich auf diesem Wege bzw. im direkten Vergleich lässt sich ermitteln, welche Banken oder Bausparkassen mit besonders attraktiven Finanzierungskonditionen aufwarten.

Ein solcher Vergleich ist glücklicherweise schnell durchgeführt. Online lassen sich die aktuellen Zinssätze verschiedener Banken relativ schnell ermitteln – auf diesem Weg lässt sich eine grobe Vorauswahl der Banken treffen. Wer es genau machen will, führt seinen Baufinanzierung Vergleich mit der Hilfe eines Baugeldvermittlers bzw. eines unabhängigen Beraters durch. Mit dieser Methode lassen sich besonders viele Finanzierungsangebote einholen und auswerten.

Es sollte allerdings bedacht werden, dass eine gute Baufinanzierung nicht nur beim Zinssatz überzeugt. Im Grunde ist das günstigste Immobiliendarlehen nicht zu gebrauchen, sollte es nicht auf die Lebensumstände des Darlehensnehmers abgestimmt sein. Doch gerade mit dieser Abstimmung tun sich die meisten Interessenten ungemein schwer, weshalb es umso empfehlenswerter ist, sich vom Experten beraten zu lassen.

Bildquelle: Fotolia.de

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.