Handy & Telefon

handy, apple, iphone, android, sms, internet …

Hard- & Software

windows 8, windows 7, xp, office, outlook, tuning …

Heim & Hobby

auto, garten, hobbys, heimwerken, kochen, …

Internet & Medien

google, suchmaschinen, internet, browser, blogs …

Lifestyle & Leben

auto, beauty, wellness, geld, gesundheit, recht …

15.05.2008 Home » Hardware & Software

Spam vermeiden: Spamfilter einsetzen

Wenn es bereits zu spät ist und Ihr E-Mail-Postfach täglich mit Spam-Mails überhäuft wird, hilft nur eines: Der Einsatz eines Spamfilters. Der Spamfilter arbeitet wie ein Sieb. Es untersucht alle eingehenden E-Mails, ob es sich dabei um Spam handelt und filtert diese sie im Vorfeld aus. Übrig bleiben nur die “echte” E-Mails ohne Spam.

Ab der Version 2003 ist zum Beispiel im E-Mail-Programm Outlook von Microsoft ein Spamfilter integriert, der recht zuverlässig Spam erkennt und alle Spam-Mails automatisch in einen eigenen Ordner verschiebt.

Auch für andere E-Mail-Clients gibt es – oft sogar kostenlose – Spamfilter. So entfernt zum Beispiel das kostenlose Tool Spamihilator (www.spamihilator.com) über 98 Prozent der Spam-Mails bereits beim Herunterladen heraus.

E-Mail-Dienste mit eingebautem Spamschutz

Einige Internet-Provider bieten einen integrierten Schutz vor Spam an, zum Beispiel web.de oder GMX. Der Anbieter fischt bereits im Vorfeld unerwünschte Werbemails heraus und lässt sie gar nicht erst in Ihr Postfach.

Die Spamfilter versuchen dabei, anhand von charakteristischen Merkmalen Spam von normalen E-Mails zu unterscheiden. Dabei kommen zum Beispiel ausgeklügelte Wortfilter zum Einsatz, um etwa Werbung für Viagra – in welcher Schreibweise auch immer – erst gar nicht durchzulassen. Auch Merkmale wie dubiose Anhänge, übertriebene Geldversprechen, der massive Einsatz von Grafiken und vieles mehr sind für Spamfilter ein sicheres Indiz für Werbemüll.

Gemeinsam gegen Spam

Einen interessanten und erfolgreichen Ansatz im Kampf gegen Spam verfolgt der Anbieter Spamfighter (www.spamfighter.de). Neben der Filtertechnik setzt Spamfighter auf die Zusammenarbeit mit anderen Anwendern.

Alle Nutzer von Spamfighter sind wie eine große Familie zusammengeschlossen; mehr als 1,5 Millionen Anwender zählt das Spamfighter-Netzwerk. Der Vorteil: Immer wenn Spamfighter in Ihrem Postfach Spam erkennt oder Sie eine Mail als Spam kennzeichnen, erfahren das auf einen Schlag auch alle anderen Spamfighter-Nutzer. Neue Spammails sind damit schneller enttarnt als bei klassischen Spamfiltern, die nicht untereinander vernetzt sind. Spamfighter erhalten Sie für Outlook und Outlook Express kostenlos von der Webseite www.spamfighter.de.

Rund-um-Sorglos-Pakete

Schutzlos im Internet surfen ist wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt: Die Reise kann gut gehen, im Falle eines Falles sind die Folgen aber verheerend. Nur ausgerüstet mit der richtigen Schutzsoftware brauchen Sie sich um Viren, Trojanern, Adware und Spam keine Sorgen zu machen. Die Installation der einzelnen Schutzkomponenten nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber es lohnt sich.

Wer sich die Arbeit sparen und Firewall, Virenscanner, Antispyware und Spamschutz nicht einzeln installieren möchte, kann auch Komplettpakete verwenden. Viele Softwarehersteller haben interessante Sicherheitspakete geschnürt, die für knapp 60 bis 70 Euro alle wichtigen Schutzprogramme unter einem Dach vereinen.

– G-Data Internet Security (www.g-data.de)

– McAfee Internet Security Suite (www.mcafee.de)

– Symantec Norton Internet Security (www.symantec.de) 



Autor: Mirko Müller