Steckdosenplanung beim Neubau eines Hauses

Egal, wie viele Steckdosen man auch immer in ein neu gebautes Haus einplant, es sind immer zu wenige. Welcher Hausbesitzer kennt diese Problematik nicht? Deshalb stellen sich viele Bauherren während der Planungsphase die Frage, wie viele Steckdosen sie eigentlich brauchen.

Steckdosen sind an und für sich nicht teuer. Wer die Steckdosen und Schalter bei eas-y.de bestellt, erhält sie meist schon für wenige Euro pro Stück. Warum sollte man also in diesem Bereich eigentlich überhaupt sparen? Der Grund sind die vergleichsweise hohen Montagekosten. Experten zufolge muss man pro Steckdose mit Gesamtkosten von 80 bis 150 Euro rechnen (vgl. deine-handwerkerkosten.de). Somit macht es durchaus einen deutlichen Unterschied, ob man die eine oder andere Steckdose eher optional hinzu plant.

Genaue Nutzung der Räume berücksichtigen

Um später nicht in Nöte zu kommen und schon kurz nach dem Einzug mit Verlängerungskabeln oder Mehrfachsteckern arbeiten zu müssen, sollten Bauherren schon im Vorfeld genau überlegen, wie sie die einzelnen Räume nutzen möchten. Als Beispiel sei ein Wohnzimmer betrachtet: Hier ist zu überlegen, wo später die Couch stehen wird und wo der Fernseher aufgebaut wird. Hinter der Couch sollten beispielsweise Steckdosen für Notebooks oder Handyladekabel, aber auch für Lampen vorgesehen werden. Die Fernsehecke benötigt meist einige Steckdosen für TV, DVD-Player, Spielekonsolen und weitere Geräte. Dabei ist stets auch die zukünftige Nutzung zu bedenken: Welche Anschaffungen sollen eventuell in Zukunft getätigt werden, durch die weitere Steckdosen notwendig werden?

Zu guter Letzt sollten die Schränke nicht unterschätzt werden: Heute werden sehr viele Schranksysteme, Sideboards und sogar Küchen mit verschiedenen Lichtelementen ausgestattet. Auch die benötigen Strom. Davon abgesehen sollten Schränke insofern bei der Planung berücksichtigt werden, als diese unter Umständen später eingeplante Steckdosen verdecken könnten, an die man dann nicht mehr herankommt. Eine gute Hilfe bietet diese Checkliste, mit der Sie Raum für Raum abfragen können, welche Geräte eine Steckdose benötigen.


Bild: © AbleStock.com/Thinkstock

Wie viele Steckdosen braucht man wirklich?

Wie viele Steckdosen man letzten Endes verbaut, ist natürlich auch eine Geschmacksfrage. Auch mit wenigen Steckdosen kann man auskommen, wenn man kein Problem damit hat, mit Mehrfachsteckern zu arbeiten. Wer großzügig plant und gerne auch einmal in grundsätzlich nicht genutzten Ecken einzelne Steckdosen verbaut (z. B. für spätere Dekoration oder Lampen), darf sich bei einem normalen Einfamilienhaus auf gut und gerne 70 bis 120 Steckdosen einstellen. Bei größeren Häusern oder hohen Ansprüchen werden es entsprechend mehr. Die meisten Steckdosen werden übrigens erfahrungsgemäß in folgenden Räumen benötigt:

  • Küche
  • Wohnzimmer
  • Hauswirtschaftsraum
  • Technikraum
  • Büro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.