T-Online lässt Vista-Nutzer hängen

Windows Vista steht zwar bereits seit einem Monat in den Regalen, doch T-Online scheint den Start von Windows Vista verschlafen zu haben. Kunden von T-Online kommen mit der T-Online-Einwahlsoftware nicht ins Internet. Erst zur CeBIT wird es eine Vista-fähige Einwahlsoftware für T-Online-Kunden geben.

Da wundert es nicht, dass die Internet-Foren gefüllt sind mit Hilferufen von T-Online-Kunden, die mit Windows Vista offline bleiben müssen. T-Online selbst rät, die T-Online-Einwahlsoftware nicht auf Windows Vista-Computern zu installieren. Stattdessen empfiehlt T-Online eine umständliche Lösung, die aber zumindest die Einwahl ins Netz erlaubt.

Die Lösung: Das DFÜ-Netzwerk von Windows Vista. DSL-Kunden müssen dabei folgendermaßen vorgehen:

1.    Öffnen Sie die Systemsteuerung (Start | Systemsteuerung), und wechseln Sie in den Bereich Netzwerk und Internet.

2.    Klicken Sie auf Verbindung mit Netzwerk herstellen.

3.    Klicken Sie auf Eine Verbindung oder ein Netzwerk einrichten.

4.    Klicken Sie auf Verbindung mit dem Internet herstellen.

5.    Wählen Sie im Assistenten Breitband PPPoe.

6.    Geben Sie als Zugangsdaten den T-Online-Benutzernamen ein.

Damit kommen T-Online-Nutzer auch ohne T-Online-Software wieder ins Internet. Kunden des T-Online-Sicherheitspakets mit dem Schutzpaket Norton Internet Security müssen jedoch auf den Viren- und Hackerschutz vorerst verzichten. Erst zur CeBIT wird T-Online eine Vista-kompatible Version der Schutzsoftware anbieten.

Alternative: Ohne T-Online-Software ins Netz

Die gute Nachricht für alle T-Online-geplagten: Verzichten Sie einfach auf die T-Online-Software. Denn um mit T-Online ins Netz zu gehen, ist die T-Online-Software überflüssig. Es geht auch mit Bordmitteln. Zumindest bei DSL-Anschlüssen. Wie Sie ohne T-Online-Software ins Netz gehen, haben wir im Tipp „Ohne T-Online-Software per DSL ins Internet“ beschrieben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.