TCP/IP-Port-Nummern: Türen für Ihre Anwendungen

IP-Adressen sind bekannt. Zumindest den Begriff hat fast jeder Internet-User schon einmal gelesen oder gehört. Neben der Adressierung eines Zielrechners, was eben durch die IP-Adresse realisiert wird, gibt es einen zweiten wesentlichen Faktor für die Kommunikation einer Anwendung Ihres PC mit dem Gegenpart auf einem entfernten Server. Die Rede ist von den sogenannten Port-Nummern. Was ist denn damit schon wieder gemeint? Wozu braucht man diese – wie heißen die nochmal (?) – Port-Nummern eigentlich? Wir bieten einen kurzen Überblick über den Sinn und Zweck dieser Türziffern.

TCP-Port-Nummern: Eine Anwendung muss immer die richtige Tür finden

Das Internet-Protokoll, welches seit Anfang der 1990er Jahre de facto als Standard genutzt wird, heißt TCP/IP. TCP steht hier für Transmission Control Protocol und IP für Internet Protokoll. Damit ist – einfach ausgedrückt – ein Zusammenspiel der Adressierung der Rechnersysteme (IP) und der Ansteuerung der Anwendungen (TCP) gemeint. Mit der IP-Adresse und dem Routen der Datenwege wird zwar erreicht, dass Ihre Daten am richtigen Server ankommen. Das alleine genügt aber nicht. Jedes Computersystem beherbergt eine große Anzahl an Applikationen und Diensten, die nur zum Teil für Sie ersichtlich sind. All diese Faktoren müssen von außen angesprochen werden können. Damit eine Unterscheidung stattfinden kann, gibt es die Port-Nummern.

Was hat Ihr PC-System mit einem Hotel gemeinsam?

Stellen Sie sich einen Rechner einfach wie ein riesiges Hotel vor. Die IP-Adresse ist dabei die normale Hausadresse. Nehmen Sie nun einfach an, die Port-Nummern seien die Ziffern der einzelnen Hoteltüren. Allerdings gibt es in diesem Hotel bis zu 65535 Zimmer. Sicherlich ist das unrealistisch, aber Sie sollen sich nur klar machen, dass sich in jedem dieser Räume eine Applikation oder ein Dienst befindet. Je nachdem, wie Ihr Betriebssystem eingestellt ist, wird hinter bestimmten Türen aktiv auf Daten gewartet. In anderen Hotelzimmern wiederum ist überhaupt nichts los, da die dortigen Anwendungen entweder nicht installiert oder deaktiviert worden sind.

Bekannte TCP-Portnummern im Internet

Die meisten Port-Nummern sind wenig bekannt. Einige dieser Ziffern haben es aber schon geschafft, sich einen Namen zu machen. Allen voran ist hier die 80 zu nennen. Sie steht für das Browserprotokoll http. Ebenso geläufig könnte Ihnen die 443 für https sein. Auch der File-Transfer – kurz FTP genannt – hat mit der 21 eine relativ bekannte Portnummer. Die Ziffern weiterer wichtiger und entscheidender Dienste sind eher ungeläufig. So arbeitet DHCP gleich mit drei dieser Zahlen (67,68 und 69). Das SMTP-Prokoll für den Mail-Transfer wartet mit einer 25 auf. Neben TCP gibt es auch noch UDP-Portnummern. Sie kommen aber gerade im Internet nur sehr selten vor, weshalb an dieser Stelle eine reine Erwähnung ausreichen sollte.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.