Tipps für Android-Besitzer – Einstellungen clever nutzen

Smartphones und iPhones lassen sich heute kinderleicht bedienen. Eine Anleitung braucht fast niemand, denn die Menüs sind selbsterklärend. Doch oft verstecken sich Features und Funktionen in den Tiefen des Highend-Geräts, die nicht so einfach zu finden sind. Wer die Einstellungen clever nutzt, kann seine mobilen Gefährten schneller und sicherer machen.

Vorteilsangebote von Tarifpartnern

Stolze Besitzer eines leistungsstarken Android-Boliden sollten sich zuerst um einen günstigen Tarif kümmern. User, die mobiles Prepaid Internet nutzen wollen, finden Tipps und News bei netzclub.net, einem Portal, das Informationen zu besonders günstigen Prepaid-Preisen bietet. Clevere profitieren von Vorteilangeboten der Tarifpartner. Tipp: Webfinanzierte Prepaid-Tarife mit besonders günstigen Konditionen buchen. Wer jeden Tag Werbung von bekannten Marken per SMS oder E-Mail empfängt, kann sich über noch günstigeres Handy-Surfen freuen. Wer keine Lust auf Angebote hat, bucht ganz normale Prepaid-Telefonie inklusive SMS, Prepaid-Internet oder beides im Paket. Mit einem guten Tarif, der exakt auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten ist, behalten Android-Besitzer die volle Kostenkontrolle und zahlen nur den tatsächlichen Verbrauch.

Informationen im Testmenü abrufen

Die Oberflächen und Voreinstellungen gängiger Android-Geräte sind meistens ähnlich. Nutzer, die Änderungen in den Einstellungen vornehmen wollen, sollten sich die neuen Aktivierungen merken, um sie bei Nichtgefallen wieder rückgängig machen zu können. Wer detaillierte Informationen sucht, kann ein verstecktes Testmenü abrufen, indem er die Kombination #*#4636##* eingibt. Das Menü liefert genaue Statistiken zum Nutzungsverhalten, präsentiert den exakten Akkustand und bietet eine Fülle anderer interessanter Infos. Viele Einstellungen lassen sich über bestimmte Tastencodes in Sekundenschnelle ändern. Beispielweise können Rufumleitungen gelöscht oder Anrufe auf die Mailbox geleitet werden. Praktisch, wenn der Android-Freund gerade eine Schlummerstunde einlegt.

Tethering-Funktion für Internet ohne SIM-Karte

Nutzer, die ohne SIM-Karte mit ihrem Mobilgerät unterwegs sind, können die Tethering-Funktion nutzen. Zwar ist der Begriff vielen Usern nicht neu, doch nicht alle wissen Bescheid. Handys, Netbooks und Tablets, die keine eigene Schnittstelle für Mobilfunk oder Surf-Stick haben, bauen mittels Tethering trotzdem eine Internetverbindung auf. Eine prima Sache, wenn die Festnetzverbindung in den eigenen vier Wänden mal nicht klappt. Das Android-Gerät fungiert praktisch als externes Modem, allerdings ist die Nutzung abhängig vom Mobilfunkanbieter. Einige Hersteller erlauben die Aktivierung von Tethering nur gegen Aufpreis. Die Funktion ist bei älteren Betriebssystemen oft aktiviert, bei einigen neueren taucht Tethering erst gar nicht in den Einstellungen auf. Wer mehr aus Smartphone, iPhone und Tablet herausholen will, findet in versteckten Optionen jede Menge Features, die den mobilen Spaßmacher auf Vordermann bringen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.