Tools und Hilfsprogramme zum Bearbeiten der Registry (Registrierungseditor)

Fehler schleichen sich immer ein. Auch bei der Registrierdatenbank. Fehlerhafte Installationen oder abgebrochene De-Installationen hinterlassen in der Registrierdatenbank eine Menge Datenmüll. Die Registrierdatenbank wird unnötig groß und anfällig für Fehler. Hier helfen kostenlose Tools, die die Registry wieder auf Vordermann bringen. Sie räumen auf, säubern die Einträge und machen die Registry wieder schlank und fit.

RegClean – Putzteufel aus dem Hause Microsoft

Die Entwickler von Windows stellen im Internet ein eigenes Aufräum-Tool zur Verfügung, das die Registry nach alten und ungültigen Einträgen durchforstet. Es hört auf den Namen RegClean und ist kostenlos. Eine gute Wahl – schließlich kennen die Windows-Entwickler ihre eigene Registrierdatenbank sicherlich am besten.

Leider stellt Microsoft das Tool seit einiger Zeit nicht mehr selbst als Download zur Verfügung. Bei zahlreiche Download-Anbieter wie chip.de oder freenet.de steht es aber auch weiterhin kostenlos bereit. Über die Suchmaschine google.de werden Sie das Tool sicher auch finden – hier müssen einfach nur das Suchwort RegClean eingeben.

Um mit RegClean die Registry wieder auf Vordermann zu bringen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Laden Sie zunächst RegClean von einem der genannten Download-Servern herunter und entpacken Sie die Dateien.

2. Leider verfügt der kleine Helfer nicht über ein Installations-Programm. Um das Programm zu starten, wechseln Sie im Windows-Explorer zu dem Ordner, in dem Sie das Programm entpackt haben. Klicken Sie dort doppelt auf die Datei RegClean.exe.

3. Und schon geht es auch los: RegClean nimmt Ihre Registrierungsdatenbank unter die Lupe und sucht nach Fehlern wie falschen, fehlerhaften oder unvollständigen Einträgen.

4. Nach Abschluss der Überprüfung können Sie die gefundenen Fehler gleich korrigieren. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche Fix Errors.

5. Windows korrigiert anschließend die Fehler und nimmt Reparaturen vor bzw. löscht ungültige Einträge. Die Registry wird entschlackt.

6. Klicken Sie auf Exit, um die Optimierung abzuschließen.

Im Ordner, in dem sich auch die Datei RegClean.exe befindet legt das Programm zur Sicherheit eine so genannte Undo-Datei an. Hier hat RegClean alle vorgenommenen Änderungen wie in einem Logbuch protokolliert. Jeder einzelne Änderungsvorgang ist hier minutiös aufgeführt. Praktisch: Im Dateinamen steht genau, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit Sie die Reparaturen vorgenommen haben.

Im Falle eines Falles können Sie mit der Undo-Datei die vorgenommenen Änderungen wieder rückgängig machen. Hierzu müssen Sie lediglich doppelt auf die Undo-Datei klicken und die nachfolgende Sicherheitsabfrage mit Ja bestätigen. Die Registry ist dann wieder auf dem Stand vor der Optimierung. Dieser Schritt ist aber nur notwendig, wenn es nach der Optimierung unerwartet zu Problemen kommt. Das ist aber in den seltensten Fällen der Fall – RegClean macht seine Sache in der Regel sehr gewissenhaft.

RegSupreme – Der Aufräumer der Registry-Profis

Die Entwickler der Software-Schmiede Macecraft aus Finland gelten als Profis in Sachen Windows-Registry – sie kennen die Registrierdatenbank in- und auswendig. Kein Wunder also, dass der Registry-Optimierer von Macesoft äußerst beliebt ist. Sein Name: RegSupreme.

Download: http://www.macecraft.com/

Erfreulich: Die Bedienung des Programms ist kinderleicht. Die Optimierung der Registrierdatenbank erfolgt mit wenigen Mausklicks:

1. Nachdem Sie das Programm RegSupreme heruntergeladen und installiert haben, starten Sie es mit dem Befehl Start | Alle Programme | RegSupreme | RegSupreme.

2. Beim ersten Start muss RegSupreme zunächst programmeigenen Cache (Zwischenspeicher) mit Daten aus der Registry auffüllen. Bestätigen Sie die Anfrage mit OK.

3. Falls nicht bereits geschehen, sollten Sie auf die deutsche Sprachversion umschalten. Rufen Sie hierzu den Menübefehl Language | German – Deutsch auf.

4. Im nächsten Schritt möchte RegSupreme von Ihnen wissen, ob Sie eine "normale" oder "aggressive" Untersuchung wünschen. In den meisten Fällen genügt die Option Normal. Klicken Sie anschließend auf Start, um mit der Untersuchung zu beginnen.

5. Nach dem Abschluss der Überprüfung zeigt Ihnen RegSupreme, welche Fehler in der Registry gefunden wurden. Im Dialogfenster kreuzen Sie per Mausklick auf die Kontrollkästchen die Einträge an, die Sie reparieren möchten. Einfacher geht es, wenn Sie mit dem Befehl Auswählen | Alles auswählen einfach alle markieren.

6. Klicken Sie unten rechts auf Behebung, um alle markierten Einträge automatisch zu reparieren.

7. RegSupreme legt vor jedem Reparaturvorgang eine Sicherheitskopie an. Geben Sie im Dialogfenster den gewünschten Namen für die Kopie an – z.B. Sicherung vor Optimierung 2006-03-22 -, und klicken Sie auf Ok.

8. RegSupreme nimmt daraufhin die Reparaturen vor und macht Ihre Registry wieder flott. Praktisch: Über die Schaltfläche Sicherungen können Sie die Registry jederzeit wieder in einen "alten" Zustand versetzen.

EasyCleaner – Finnisch, einfach, kostenlos

Der Name ist Programm: EasyCleaner ist die einfache Art, die Registry wieder fit zu machen. Es hat aber noch mehr auf dem Kasten: Es kann beispielsweise auch nach doppelten Dateien suchen, unnötige Dateien ausfindig machen oder den Windows-Start optimieren. Insgesamt ein sehr mächtiges Tool, um nicht nur die Registry, sondern das gesamte Betriebssystem flotter zu machen.

Download: http://personal.inet.fi/business/toniarts/

Um mit EasyCleaner die Registry aufzuräumen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Nachdem Sie das kostenlose Programm EasyCleaner heruntergeladen und installiert haben, starten Sie es mit dem Befehl Start | Alle Programme | EasyCleaner | EasyCleaner.

2. Beim ersten Start wählen Sie zunächst die Sprache German aus und bestätigen mit Ok.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Registry.

4. Klicken Sie im nachfolgenden Fenster auf Suche. EasyCleaner durchforstet daraufhin die Registrierdatenbank nach ungültigen Einträgen. Das kann einige Minuten dauern.

5. Um alle gefundenen Fehler zu reparieren, klicken Sie nach Abschluss der Analyse auf die Schaltfläche Alle Löschen. Bestätigen Sie die nachfolgende Sicherheitsabfrage mit Yes.

6. EasyCleaner nimmt anschließend die Optimierung vor. Schließen Sie das Dialogfenster mit einem Mausklick auf Beenden.

Registry Mechanic – Registrys Liebling

Mehrere Millionen Downloads meldet PC Tools Software, der Hersteller des Registry-Optimierers "Registry Mechanic". Der Erfolg der Software verwundert nicht: Registry Mechanic ist wahrlich ein mächtiges Werkzeug, um Fehler in der Registrierdatenbank blitzschnell aufzuspüren und zu beseitigen. Neben der reinen Fehlerbeseitigung hat Registry Mechanic noch einen weitere Trumpf im Ärmel: Es defragmentiert und komprimiert die Registrierdatenbank. Es entfernt einfach leeren Speicherplatz und "Löcher" aus der Registry. Die Datenbank wird kleiner, kompakter und schneller.

Download: http://www.pctools.com/registry-mechanic/

Um mit Registry-Mechanic Fehler zu entfernen und zudem die Registrierdatenbank zu komprimieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Nachdem Sie das Programm Registry Mechanic heruntergeladen und installiert haben, starten Sie es mit dem Befehl Start | Alle Programme | Registry Mechanic | Registry Mechanic.

2. Bevor Sie mit der Optimierung beginnen, sollten Sie die deutsche Sprache aktivieren. Hierzu klicken Sie auf Options und wählen im Listenfeld Language den Eintrag Deutsch. Schließen Sie das Dialogfenster mit Save.

3. Um die Optimierung zu starten, klicken Sie auf Ihre Registry durchsuchen. Das Programm macht sich sofort auf die Suche nach fehlerhaften oder ungültigen Einträgen in der Registrierdatenbank. Da Registry Mechanic dabei sehr gründlich vorgeht, kann das einige Minuten dauern.

4. Nach Abschluss der Analyse erhalten Sie eine Übersicht über alle gefundenen Fehler. Um sie auf einen Schlag zu reparieren, klicken Sie unten rechts auf die Schaltfläche Reparieren. In der kostenlosen Testversion werden leider nicht alle Fehler korrigiert – hierfür ist die kostenpflichtige Vollversion notwendig.

5. Besonders pfiffig: Registry Mechanic kann Ihre Registrierungsdatenbank schlanker machen. Klicken Sie hierzu auf der Startseite des Programms auf Registry kompaktieren. Der Trick: Lücken und unverbrauchter Speicherplatz innerhalb der Registry wird entfernt und alles praktisch lückenlos zusammengeschoben. Bestätigen Sie das nachfolgende mit Ja, um mit der Analyse und Optimierung zu beginnen. Der Vorgang dauert einige Minuten.

6. Nach der Analyse zeigt Ihnen Registry Mechanic, wie viel Platz Sie durch die Optimierung gewinnen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Kompaktieren, um mit der Verkleinerung der Registry zu beginnen.

Erfreulicherweise legt Registry Mechanic vor jedem Optimierungsvorgang eine Sicherheitskopie der alten Registry an. Sollte es unerwartet zu Problemen kommen, können Sie per Mausklick die Registry wieder in den Ursprungszustand versetzen. Hierzu klicken Sie einfach im linken Fensterbereich auf Wiederherstellen und wählen die gewünschte Sicherheitskopie aus.

RegSeeker – Simpel, aber effektiv

Keine Augenweide: Optisch ist der Registry-Optimierer RegSeeker sehr simpel und schlicht aufgebaut. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen. RegSeeker geht sehr gründlich vor und findet die fehlerhaften und ungültigen Einträge Ihrer Registrierungsdatenbank. Und: Der kleine Helfer ist kostenlos.

Download: http://www.hoverdesk.net/freeware.htm

Die Installation und Bedienung des Programms ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, dafür erfüllt das Programm die Optimierungsaufgabe mit Bravour. Für die Optimierung Ihrer Registry mit RegSeeker gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Leider fehlt RegSeeker ein Installationsprogramm. Nachdem Sie die kostenlose Software heruntergeladen haben, müssen Sie sie zunächst entpacken, beispielsweise in den Ordner ProgrammeRegSeeker. Zum Starten des Programms wechseln Sie anschließend in den Ordner und klicken doppelt auf die Datei RegSeeker.

2. Zunächst sollten Sie die Sprache umstellen. Klicken Sie hierzu ganz oben links auf Languages, und wählen Sie den Befehl Deutsch.

3. Klicken Sie anschließend auf Registrierung säubern.

4. Achten Sie darauf, dass unten links die Option Sichern vor Löschen angekreuzt ist. RegSeeker legt dann automatisch eine Sicherheitskopie der alten Registry an. Klicken Sie auf OK, um mit der Fehlersuche zu beginnen.

5. Sobald die Analyse abgeschlossen ist, müssen Sie zunächst bestimmen, welche gefundenen Fehler repariert werden sollen. Klicken Sie hierzu auf Alles markieren und wählen Sie erneut den Befehl Alles markieren.

6. Klicken Sie anschließend mit der rechten(!) Maustaste auf einen der markierten Programmeinträge. Wählen Sie aus dem nachfolgenden Kontextmenü den Befehl Ausgewählte Einträge löschen. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK.

Im Falle eines Falles können Sie jederzeit wieder zur alten Registry zurückkehren. Hierzu klicken Sie zunächst auf Sicherungen. Im rechten Teil des Fensters klicken Sie anschließend doppelt auf die Sicherungsdatei und bestätigen die Sicherheitsabfrage mit Ja. Die zuvor gelöschten Einträge werden dann wieder in die Registry eingefügt.

Registry CleanUP – Saubermann mit Zusatz-Funktionen

Mit dem Besen durch die Registry: Das Programm Registry CleanUP macht seinem Namen alle Ehre und räumt kräftig auf in der Registrierdatenbank. Es befreit die Registry von ungültigen, fehlerhaften und nicht benötigten Einträgen, beispielsweise von Resten längst deinstallierter Programme. Zudem defragmentiert der kleine Helfer die Registrierdatenbank und erlaubt die Konfiguration der versteckten Windows-Autostart-Funktion.

Download: http://www.software4u.de/Default.aspx?lng=de

Um mit Registry CleanUP einmal kräftig wie mit dem Besen durch die Registry zu kehren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Nachdem Sie das Programm installiert haben, starten Sie es mit dem Befehl Start | Alle Programme | Registry CleanUP | Registry CleanUP starten.

2. Klicken Sie auf Analyse starten.

3. Registry CleanUP durchfortste daraufhin die Registry nach Fehlern und ungültigen Einträgen.

4. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, vor dem Entfernen der Fehler einen Blick auf das Prüfergebnis zu werfen, können Sie sich durch einen Klick auf die Kategorien einzeln ansehen. Falls es notwendig wird, können Sie einzelne Fehler bestimmen, um sie gegebenenfalls nicht zu entfernen.

5. Zur Bereinigung der Registry klicken Sie auf die Schaltfläche Bereinigung starten. Besonders praktisch: Alle entfernten Registry-Fehler werden in eine Sicherungsdatei gespeichert. Damit haben Sie die Möglichkeit im Bedarfsfall die entfernten "Fehler" später wieder in die Registrierung eintragen.

Neben der Optimierung der Registry bietet Registry CleanUP weitere interessante Funktionen: Im Bereich Windows Autostart erhalten Sie einen Einblick über Programme, die bei Start von Windows automatisch gestartet werden. Sie können jeden der angezeigten Einträge modifizieren oder löschen. Das System unterscheidet dabei zwischen zwei Hauptstartmodi: Dem Start der Einträge aus der Registry und dem Start aus dem Startmenü. Dabei gilt: Programme, die in der Registry gelistet sind, startet Windows als erstes. Zudem unterscheidet das Programm zwischen einmaligen und permanenten Starts.

Ein weiteres Highlight ist die Defragmentierung der Registry. Wenn Sie beispielsweise öfters Programme installieren und wieder deinstallieren, entstehen Lücken in der Registrierungsdatenbank. Durch die Defragmentierung wird die Registry neu aufgebaut. Das Ergebnis: Lücken verschwinden, die Registry wird kleiner, der Zugriff auf die Registry-Einträge erfolgt wesentlich schneller.

RegSpy – Der Registry-Spion für Profis

Für Profis, die sämtliche Veränderungen an der Registry im Griff haben möchten, gibt es einen interessanten kleinen Helfer: RegSpy ist – wie der Name bereits vermuten lässt – ein gewiefter Spion, der alle Aktivitäten der Registry messerscharf beobachtet. Es schaut der Registrierdatenbank auf die Finger und berichtet, welche Anwendungen wo und wann welche Änderungen an der Registry vornehmen.

Download: http://www.utils32.com/

Äußerst nützlich ist dabei die Möglichkeit, die Änderungen einzelner Programme zu beobachten und nur diese rückgängig zu machen. Die Rollback-Funktion nimmt dabei nur die Änderungen zurück, die dieses eine Programm vorgenommen hat – alle anderen Änderungen bleiben unangetastet. Ein entscheidender Vorteil gegenüber der Systemwiederherstellung von Windows oder anderen klassischen Backup-Verfahren, die gleich auf einen Schlag alle Änderungen an der Registry wieder rückgängig machen.

Clever ist zudem die Snapshot-Funktion: Sie legt so genannte Snapshot-Dateien der vorgenommenen Änderungen an. Damit können Sie Schritt für Schritt verfolgen, welche Änderungen ein Programm zum Beispiel bei der Installation vornimmt.

Registry Commander – Der bessere Registrierungs-Editor

Zentrale Anlaufstelle für alle Änderungen an der Registry ist der Registrierungseditor von Windows. Mit dem Windows-eigenen Editor lassen sich zwar die gewünschten Änderungen an der Registry schnell durchführen – sonderlich komfortabel ist er aber nicht. Wesentlich mehr Bedienkomfort bietet der kostenlose Registry Commander. Er bietet eine Menge Funktionen, die dem Registrierungseditor von Windows fehlen:

Download: http://aezay.site11.com/aezay/regcmd/

– Eine Verlaufsliste, mit der Sie zu den zuletzt bearbeiteten Schlüsseln springen können.

– Zwischenablage-Funktionen (Kopieren, Ausschneiden, Einfügen) für Registry-Schlüssel und –Werte.

– Erweiterte Such-Funktionen.

– Lesezeichen (Bookmarks) für Schlüssel und Werte.

– Tastenkombinationen für schnelleres Arbeiten in der Registry

2 Comments

  1. Horst Rappeling 23. Februar 2016
  2. Horst Jädtke 13. März 2011

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.