Tuning: Wie aus Kleinwagen richtige Flitzer werden

Mit so manchen Automarken assoziiert man bestimmte Eigenschaften und Merkmale. Besonders Hersteller wie Fiat, Ford und Renault werden oft mit leistungsarmen Kleinwagen in Verbindung gebracht. Dass aber bei manchen viel mehr unter der Haube steckt, beweisen die zahlreichen getunten Power-Kugeln.

Abarth 695 Tributo Ferrari

Felipe Massa besitzt einen und Fernando Alonso fährt ihn schon seit Jahren: Der Abarth 695 Tributo Ferrari. Der 3,66 Meter lange Kleinwagen entspringt der Zusammenarbeit zwischen Fiat-Tochter Abarth und Ferrari. Der kleine italienische Flitzer besitzt eine Kraft von 180 PS. Als starkes Herz wurde dem Sondermodell ein 1,4-Liter-Vierzylinder eingepflanzt.

Sportlich wirkt der Abarth durch die feurig rote Speziallackierung, die bullige Schürze an Front und Heck sowie Außenspiegelkappen aus Karbon. Außergewöhnlich sind die Endrohre der Abgasanlage – es gibt jeweils zwei links und rechts. Der Innenraum erstrahlt ebenfalls in einem sportlichen Design: Sport-Schalensitze sowie die Armaturentafel und Mittelkonsole aus Karbon. Ein Highlight ist auch das Blendschutzdach, das mit rot vernähtem Leder bezogen ist. Schaltwippen hinter dem Lenkrad und eine Ladedruckanzeige versprechen, dass der Ausritt mit dem kleinen Flitzer mächtig viel Spaß machen kann.


© Foto: abarthpress.de

Ford Fiesta ST

Ein weiterer giftiger Kraftzwerg ist der Ford Fiesta ST. Mit wenigen Handgriffen verwandelte er sich in eine sportliche Variante. Der getunte Fiesta orientiert sich an der aktuellen Renn-Version der Marke Ford. Ebenso wie der Fiesta RS WRC aus der Rallye-Weltmeisterschaft besitzt der Fiesta ST einen 1,6-Liter-Motor mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung. Dem Vierzylinder stehen 182 PS zur Verfügung, die ihn in weniger als sieben Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen.

Optisch stechen der trapezförmige Kühlergrill sowie die schmalen, langgezogenen Scheinwerfer hervor. Das Heck wirkt durch einen üppig dimensionierten Diffusor-Einsatz mit doppelflutiger Auspuffanlage und einem Dachspoiler richtig sportlich. Breit ausgestellte Radläufe und eine Tieferlegung um 1,5 Zentimeter runden den Flitzer ab.

Tuning-Tipps

Die Auto-Hersteller machen es vor: Auch Kleinwagen wie der Honda Jazz oder VW Polo lassen sich in sportliche Flitzer verwandeln – dazu mehr Infos. Mit vielen Tricks lässt sich aus jeder kleinen Kugel eine sportlichere und vor allem leistungsstärkere Variante machen. Dazu soll gesagt sein, dass ein solches Tuning nicht gerade preiswert ist.

Kleinere und dafür günstigere Veränderungen können der Austausch von Felgen, getönte Scheiben oder der sogenannte böse Blick sein. Möchte man einen stärkeren Motor, die Karosserie bzw. das Fahrwerk verändern oder das Interieur austauschen, muss man schon tiefer ins Portmonee greifen. Wer die Optik und die Technik sportlicher gestalten möchte, kann bis zu sechsstellige Beträge ausgeben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.