TV-Sendungen per Internet aufzeichnen

Das Internet ist mittlerweile nicht nur großes eigenständiges Medium, es ergänzt und ersetzt sogar teilweise auch andere mediale Elemente immer zuverlässiger. So gibt es zu jedem Radiosender mittlerweile einen Onlinestream und in Sachen Fernsehprogramm zu vielen Sendern Mediatheken, in denen man sich verschiedene Sendungen nachträglich ansehen kann.

Solche Mediatheken sind eine praktische Sache, denn verpasst man etwa die Fernsehshow Wetten Dass oder andere Lieblingsprogramme, so kann man diese bequem am nächsten Tag online erneut anschauen – und das in meist einwandreier Qualität. Doch auch hier gibt es leider Einschränkungen, denn die Inhalte sind häufig nur eine Woche lang verfügbar. Wer in dieser Zeit dennoch nicht dazu kommt, sich seinen persönlichen Favouriten der Klassiker im Fernsehprogramm anzusehen, der kann die Sendung einfach auf der Festplatte aufzeichnen, speichern und so zu jedem beliebigen späteren Zeitpunkt ansehen.

Das richtige Programm

Wie für alle Prozesse benötigt man hierfür zunächst das passende Programm. StreamTransport eignet sich besonders, um Videos aus den Mediatheken aufzuzeichnen. Das praktische Tool spielt nicht nur Dateien von allen wichtigen Videoportalen ab, es speichert Filme aus Mediatheken per Mausklick auf der Festplatte, ganz so, als würde man das Fernsehprogramm mit einem guten alten Videorekorder aufzeichnen. Wer einen netzfähigen Fernseher hat, kann sich die Videos im Nachhinein auch direkt dort ansehen. Das Programm funktioniert im Grunde wie ein Browser, ganz ähnlich Firefox oder dem Internet Explorer, mit welchem man die Seite der Mediathek und dem sich darin befindenden Video ansteuern kann. Ist eine Sendung ausgewählt und startet automatisch, muss mit der Maus die URL der Seite lediglich markiert werden und kann per Rechtsklick und Auswahl des „Download“-Buttons gespeichert werden.

Mehrere Videos gleichzeitig aufnehmen

Mit selbigem Programm ist es außerdem möglich, verschiedene Sendungen gleichzeitig aufzuzeichnen. Dazu ruft man alle Mediatheken gleichzeitig auf und lässt die gewünschten Filme kurz anlaufen. Das Programm erstellt anschließend in einer Liste alle Links zusammen, die gemeinsam markiert und genau wie bei einem einzelnen Video per Rechtsklick gedownloaded werden können. So werden alle Dateien gleichzeitig auf der Festplatte gespeichert. Das gewünschte Verzeichnis auf der Festplatte, wo die Filme abgelegt werden, lässt sich durch Auswahl der Option „Change Folder“ bestimmen. Die Videos werden im FVL-Format gespeichert, je nach Programm aber auch als andere Media Datei. Die entsprechenden Player zum Abspielen, etwa der VLC-Player, stehen meist gratis im Internet zum Download zur Verfügung. Neben dem StreamTransport gibt es auch weitere Programme, die das Aufzeichnen von Filmen aus Mediatheken ermöglichen. Hierfür sind jedoch meist daneben noch andere Installationen beispielsweise von Java nötig. Entsprechende Anleitungen findet man auf der jeweiligen Download-Seite.

Ein Kommentar

  1. Walter 20. Oktober 2012

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.