Übermüdet im Büro – so kommen Sie durch den Tag

Sie lesen den Satz jetzt schon zum vierten Mal, ohne ihn richtig aufgenommen zu haben. Sie können die Augen kaum offen halten. Der Kopf nickt Ihnen weg. Ängstlich sehen Sie sich um, ob ein Kollege oder gar die Chefin Ihren Sekundenschlaf gesehen hat… und Sie haben noch fünf Stunden vor sich.

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, die Schlafdauer ein wenig zu kürzen, sei es wegen Familie, Freunden oder Projekten. Natürlich sollten Sie nicht dauerhaft unter Schlafmangel leiden, da die Folgen für die Gesundheit äußerst negativ sind. Gelegentlichen Schlafmangel (höchstens ein oder zwei Mal pro Woche) hält der Körper dagegen gut aus. Die Frage ist nur, wie man den Arbeitstag übersteht. Mit diesen Tipps halten Sie locker bis zum Feierabend durch, ohne dass jemand etwas merkt:

Suchen Sie sich geeignete Aufgaben

Gerade, wenn wir müde sind, sind wir versucht, einfach unsere Zeit zu vertrödeln. Dann vergeht der Tag aber nur noch langsamer und beim Browsen auf Reddit, Facebook usw. schaltet Ihr Gehirn vollends ab, sodass Sie schon bald wegnicken.

Überlegen Sie lieber, was in nächster Zeit alles ansteht. Verschieben Sie alles, bei dem Sie lesen müssen, auf morgen. Selbst wenn Sie heute durch einen Text kommen, ohne einzuschlafen, werden Sie am Ende nicht mehr viel vom Inhalt wissen. Suchen Sie sich stattdessen eine Aufgabe, die viel Aktivität erfordert: Schreiben, Organisieren, Telefonieren. Wenn möglich sogar etwas, das Bewegung erfordert. Die Schwierigkeit der Aufgabe sollte im mittleren Bereich liegen. Bei zu leichten Dingen langweilen Sie sich zu sehr und schlafen womöglich ein. Schwieriges heben Sie sich besser für die nächsten Tage auf, denn ein übermüdetes Gehirn bringt nicht die volle Leistung.

Wenn ein Meeting ansteht, gilt ähnliches: Unbedingt aktiv bleiben, diskutieren und schreiben Sie mit. Beim Zuhören ist die Gefahr zu groß, dass Ihnen die Augen zufallen, was gerade in einem Meeting fatal wäre. Mehr Tipps zum Durchhalten von Meetings gibt es auf www.office-culture.de.

Luft, Wasser und leichtes Essen

Sie und Ihr Gehirn brauchen viel frische Luft. Falls Sie nicht bei geöffnetem Fenstern arbeiten können (etwa wegen Klimaanlage oder Lärm), sollten Sie zumindest in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang machen.

Trinken Sie viel Wasser oder Kräutertee. Außerdem sollten Sie nicht zu schwer essen, damit Sie nicht auch noch in die Verdauungsmüdigkeit fallen. Ideal sind Salat, Nüsse, Obst, Jogurt oder Gemüse. Kombinieren Sie diese Lebensmittel mit Vollkorn-Kohlenhydraten, um Ihrem Gehirn die nötige Energie zu liefern. Die Kohlenhydrate sollten nicht mehr als ein Drittel der Mahlzeit ausmachen. Leckere Kombinationen wären beispielsweise eine Scheibe Vollkornbrot zu Salat oder Jogurt mit frischen Früchten und Haferflocken. Zucker (beispielsweise in Schokolade) putscht zwar kurzfristig auf, aber danach fallen Sie schnell in ein Energieloch. Essen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten als eine große – wenn es Ihr Büroalltag denn erlaubt.

Sofortmaßnahme gegen Wegnicken

Wenn Ihnen die Augen zufallen, sollten Sie aufstehen und sich eine Runde bewegen. Gehen Sie in die Kaffeeküche oder auf die Toilette. Strecken und dehnen Sie sich einige Male, bevor Sie wieder an den Schreibtisch zurückkehren. Auch Dehnübungen im Bürostuhl bringen Sie wieder auf Trab.

Ein Kommentar

  1. Christian 27. Januar 2015

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.