USB-Stick wird nicht erkannt – was nun?

Wenn auf dem USB-Stick wichtige Daten abgespeichert wurden, der jeweilige Computer das Massenspeichergerät aber nicht erkennt, ist guter Rat teuer. Wir verraten, was man in so einem Fall tun kann.

Wo kann der Fehler liegen?

USB-Sticks in allen nur erdenklichen Formen und Farben kann man in den Weiten des World Wide Webs ganz leicht auf http://www.vim-flash.com erstehen. Dort kann man aber nicht nur ein bestimmtes Modell, sondern auch die Speicherkapazität auswählen – darum geht es bei den praktischen Massenspeichergeräten ja in erster Linie! Wird der Stick einmal nicht erkannt, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Der erste Verdacht: der USB-Port spinnt und das Problem kann durch simples Umstecken behoben werden! Sollte aber auch das nicht funktionieren, liegt vermutlich ein mehr oder weniger einfach zu behebendes Kompatibilitätsproblem oder (schlimmstenfalls) ein Schaden am Stick vor.


Foto: © Jeffrey Hamilton/Digital Vision/Thinkstock

Mitunter wurde dem Stick vom Ursprungsrechner, von dem die jeweiligen Daten stammen, ein Laufwerksbuchstabe zugeteilt, der auf dem Zielrechner ins Nichts führt, weil er bereits einem anderen Laufwerk zugeteilt wurde. Um diesen Fehler zu beheben, geht man einfach in die Datenträgerverwaltung, wählt dort mit Rechtsklick den Arbeitsplatz aus und wählt anschließend die Option „Verwalten“. Hier kann der zugeteilte Laufwerksbuchstabe ganz einfach geändert werden.

Wie alt ist der USB-Stick?

Wenn man einen recht alten Stick nutzt, könnte es sein, dass der Treiber aktualisiert werden muss, damit man wieder auf die Daten zugreifen kann. Das geht normalerweise ganz einfach im Gerätemanager. Funktioniert auch das zunächst nicht, zieht man den USB-Stick am besten einmal ab und gibt anschließend in der Kommandozeile das Folgende ein:

set devmgr_show_nonpresent_devices=1
devmgmt.msc

Nun gelangt man erneut in den Gerätemanager – diesmal mit der Möglichkeit, sich die ausgeblendeten Geräte anzeigen zu lassen. Steckt man den Stick jetzt wieder in den Port, müsste es funktionieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.