Vier Regeln wie man richtig spart

Jeder Mensch träumt von einem kleinen Vermögen, sei es, um den Traum von Eigenheim zu verwirklichen oder um einfach nur unbeschwert zu leben. Doch Sparer und Anleger machen gerade zu Beginn unnötige Fehler. Wer die nachfolgenden Grundregeln befolgt, der kann sein Geld effektiv vermehren.

Regel 1: Tagesgeldkonto eröffnen

Eine gute Nachricht für alle Sparer vorweg: Sowohl Tages- als auch Festgeldkonten gelten selbst während der Wirtschaftskrise als sicher. Das Tagesgeldkonto ist die flexible Alternative zum Sparbuch. Hier sollte jeder Sparer seine Notgroschen hinterlegen, also das Geld, welches für unvorhersehbare Ereignisse benötigt wird. Der Vorteil dieser Anlageform wird vom Namen bereits offenbart: Das Geld ist jederzeit verfügbar. Auch die Zinsen sind weitaus höher als beim Sparbuch, denn sie orientieren sich in der Regel am Leitzins der Europäischen Zentralbank.

Das Sparbuch ist eine sehr beliebte Anlagemöglichkeit, leider ist es aber heute nicht mehr lohnenswert. Wer sein Geld kurzfristig anlegen will, der sollte auf Tages- oder Festgeldkonten von der GEFA BANK zurückgreifen. Aktuell gibt es 2,50 Prozent Zinsen p.a. garantiert für sechs Monate bei einer Mindestanlage von 10.000 Euro. Weitere Informationen zum Angebot gibt es hier auf http://www.tagesgeldrechner.info/tagesgeld/gefa-bank-tagesgeld/.

Regel 2: Frühzeitig den Zinseszins nutzen

Je früher gespart wird, desto eher tritt der Zinseszinseffekt ein. Die erste Summe, die in eine Anlageform eingezahlt wird, ist die wichtigste, da sie länger als alle folgenden arbeitet. Wie bei einem Schneeballeffekt gibt es zum ersten Zins jedes Jahr weitere Zinsen.

Beispiel: Aus der monatlich angelegten Summe von 100 Euro zu einem Zins von 3 Prozent werden nach 30 Jahren 58.014 Euro. Effektiv eingezahlt wurden in den 30 Jahren allerdings nur 36.000 Euro, die restlichen 22.015 Euro sind Zinsen. Wer also früh mit dem Sparen anfängt, erzielt beachtliche Summen.

Regel 3: Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

Damit das Sparen erfolgreich werden kann, muss regelmäßig, am besten monatlich, gespart werden. Bei einem Tagesgeldkonto kann man jeden Monat automatisch einen festgelegten Betrag abbuchen lassen. So kann man sichergehen, dass kein Monat vergessen oder ignoriert wird. Fließt das Geld automatisch ins Tagesgeldkonto, dann vermehrt es sich von alleine.

Regel 4: Nicht auf eine Anlageform konzentrieren

Derzeit sind Tagesgeldkonten sehr attraktive Anlageformen. Man sollte sich dennoch nicht ausschließlich auf diese Sparform konzentrieren. Alle Anlagearten haben Vor- und Nachteile, die in zwei Gruppen unterteilt werden können:

  • Anlageformen, die leicht wieder aufgelöst werden können, aber oftmals weniger Ertrag bringen.
  • Anlageformen, an die man länger gebunden ist, dafür aber auch höhere Rendite erzielen.

Viele Menschen legen sich fälschlicherweise nur auf langfristige Produkte fest. Ändern sich die Lebensbedingungen, dann können die Prämien nicht ausgezahlt werden. Aus diesem Grund sollte jeder beide Anlageformen nutzen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.