Vista-Krieg zwischen Apple und Microsoft

In den 1980er und 1990er Jahren gab es ihn schon einmal, den erbitterten „Krieg“ zwischen Apple und Microsoft. Jetzt scheint er wieder aufzuflammen. So zumindest der Eindruck, wenn man Apples Reaktionen auf Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista betrachtet. Viele Apple-Applikationen laufen auf Windows Vista nicht. Als wäre Microsofts Betriebssystem für Apple völlig überraschend auf dem Markt erschienen und keine Zeit mehr geblieben, die eigene Software anzupassen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass Apple mit Kalkül die eigene Software Vista-untauglich macht bzw. lässt. Apple fährt schwere Geschütze auf.

apple.jpg

Der Hintergrund: Apple möchte potenzielle Vista-Kunden zum den eigenen Apple-Systemen locken. Auf der Apple-Webseite wird daher auch kräftig gegen Windows Vista gewettert. Von einem „langweiligen PC“ und dem „spannenden Umgang mit einem Mac“ ist dort die Rede. Die Anti-PC-Kampagne von Apple richtet sich gezielt gegen Vista-PCs.

Begleitet wird die Kampagne von einem regelrechten Software-Boykott. So läuft Apples Musiksoftware iTunes bis heute nicht reibungslos auf einem Vista-PC. Und iTunes ist nicht die einzige Apple-Software, die Vista boykottiert. Neben iTunes sind auch folgende Apple-Anwendungen nicht Vista-tauglich:

– Apple iTunes

– Apple QuickTime

– Apple Software Update für Windows

– Apple Bonjour für Windows

– Apple AirPort für Windows

– Apple Standalone iPod Updater

– Apple iDisk Utility

– AppleWorks für Windows

Für PC-Anwender, die auf Windows Vista umsteigen und Apple-Software einsetzen möchten, bleiben derzeit nur zwei Alternativen. Entweder warten, bis Apple Vista-taugliche Versionen veröffentlicht oder in Zukunft auf die genannte Apple-Software verzichten. Schade, dass Apple sich in Sachen Windows Vista so störrisch verhält. Die Company von Steve Jobs macht sich zurzeit wenig Freunde.

>> Apples Anti-PC-Kampagnen

>> Alle Infos zur Inkompatibilität von iTunes unter Windows Vista

>> Die komplette Liste der Vista-untauglichen Apple-Anwendungen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.