Vorsicht: Trickbetrüger geben sich als Polizei aus

Die Betrügereien am Telefon nehmen immer dreistere Formen an. Mittlerweile wird sogar die Polizei missbraucht. Doch es gibt einen Weg, um nicht in diese Falle zu tappen.

Wer die Polizei für seine Betrügereien missbraucht und das Telefon entsprechend manipuliert, nutzt gnadenlos das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger aus, welches die meisten von ihnen dem Polizeiapparat entgegenbringen. Die Methoden werden dabei immer dreister, denn im Display sehen Betroffene in der Tat die Ortsnummer der Polizei. Auf diese Weise werden sie im festen Glauben gehalten, dass sie wirklich mit der Polizei verbunden sind.

Die zwei Methoden des Telefonbetruges

Bekannt sind zwei unterschiedliche Methoden des Telefonbetruges. Bei einer davon meldet sich mit energischer Stimme ein sogenannter Polizeibeamter und sagt Ihnen, dass ein Strafverfahren wegen Betrug gegen Sie eingeleitet wurde. Als Begründung wird ein nicht bezahltes Online Gewinnspiel oder ein ähnliches Delikt angegeben. Ohne näher darauf einzugehen, fordert der Schein-Beamte den Angerufenen auf, eine bestimmte Geldsumme sofort zu bezahlen, nur dann könne die Anzeige zurückgezogen werden.

Das betrügerische Spiel mit der Taste „1“

Der zweite Betrugsweg ist das Spiel mit dem Drücken der Taste „1“. Eine Computerstimme informiert Sie darüber, dass Ihre Daten missbräuchlich verwendet worden sind und bittet Sie zur Vermeidung weiterer Missbräuche die Taste „1“ zu drücken. Viele Bürgerinnen und Bürger drücken aus Verunsicherung schnell auf die entsprechende Taste und landen höchstwahrscheinlich bei einer kostenpflichtigen Hotline. Das Ergebnis ist entweder eine hohe Telefonrechnung oder eine extra ausgestellte Rechnung, die Sie umgehend bezahlen sollen.

So reagieren Sie richtig

Der sicherste Weg, sich vor solchen Trickbetrügern zu schützen, ist die Ignoranz. Befolgen Sie keinerlei Anweisung, drücken Sie keine Taste und geben Sie niemals persönliche Daten durch. Informieren Sie die zuständige Verbraucherzentrale, auch ein Rückruf bei Ihrer zuständigen Polizeistelle ist angebracht. Geben Sie dort sämtliche Nummern bekannt, die Sie auf dem Display erkannt haben.

Ein Kommentar

  1. Anne Marie Hoffmann 26. Februar 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.