Was Sie bei einem Testament unbedingt beachten müssen

Sie möchten ein Testament schreiben? Dann müssen Sie einige Regeln einhalten, denn ansonsten könnte es passieren, dass das Testament nicht anerkannt wird.

Jeder Erwachsene, der Eigentum besitzt, sollte ein Testament haben. Das macht es den Angehörigen nach einem plötzlichen Todesfall leichter, die finanziellen Angelegenheiten zu regeln. Allerdings gibt es viele Menschen, die auf ein Testament verzichten, weil sie sich ungern mit dem Tod beschäftigen. Das ist verständlich, aber zumindest Mütter und Väter, die die Verantwortung für ihre Kinder haben, sollten sich trotzdem dazu durchringen, ein Testament zu verfassen. Das ist gar nicht so schwierig, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag.

Ein rechtssicheres Testament verfassen

Damit ein Testament rechtssicher ist, muss es mehrere Voraussetzungen erfüllen. Die einfachste Variante besteht darin, ein handschriftliches Testament zu verfassen, das der Verfasser mit seinem vollen Namen unterschreibt. Zudem müssen auch Ort und Datum angegeben werden. Ein Testament, das mit dem Computer oder mit einer Schreibmaschine verfasst worden ist, wird in der Regel auch dann nicht anerkannt, wenn es von Ihnen eigenhändig unterschrieben ist. Das gilt ebenso für Videos, Sprachaufnahmen und ähnliche Testament-Varianten. Im Zweifel können Sie auch zu einem Notar gehen und sich eingehend beraten lassen.

Der richtige Aufbewahrungsort für ein Testament

Ein Testament muss nach dem Tode den Angehörigen zugänglich sein. Deswegen sollten Sie dafür sorgen, dass zumindest einer Vertrauensperson weiß, wo Sie das Testament aufbewahren. Die sicherste Methode ist es, das Testament bei einem Notar zu hinterlegen. Allerdings kostet das Geld, sodass dieser Weg nur empfehlenswert ist, wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Ihre Angehörigen das Testament ordnungsgemäß erhalten. Wenn Sie ein Testament haben, vermeiden Sie damit wahrscheinlich die meisten Streitigkeiten, die nach Ihrem Tod entstehen könnten. Auch in den besten Familien kommt es manchmal zu Stress, wenn ein Erbe verteilt werden muss.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.