Was Sie beim Reißverschlussverfahren beachten sollten

Kennen Sie das Reißverschlussverfahren? Und wissen sie auch, wann Sie das Reißverschlussverfahren überhaupt anwenden dürfen und wann nicht?

Warum Sie sich nicht auf das Reißverschlussverfahren verlassen können

Das Reißverschlussverfahren ist der Albtraum vieler Autofahrer. Viele Menschen, die hinter dem Steuer sitzen, wissen nicht genau, wie sie sich verhalten müssen, wenn plötzlich eine Fahrbahn wegfällt und der gesamte Verkehr von der gesperrten Spur auf die nächste freie Spur umgeleitet wird. Beim Reißverschlussverfahren wechseln sich die Fahrzeuge, die auf der freien Spur fahren, mit den Fahrzeugen auf der gesperrten Spur ab. Dadurch entsteht aus der Vogelperspektive das Bild eines Reißverschlusses, der sich schließt. Das ist die Theorie, doch in der Praxis funktioniert dies nicht immer.

Beim Reißverschlussverfahren Geduld und Nachsicht zeigen

Sie können das Reißverschlussverfahren nicht erzwingen. Wenn die anderen Verkehrsteilnehmer der Meinung sind, sie müssten sich vordrängeln, dann sollten Sie das mit Geduld und Nachsicht ertragen. Ohnehin haben Sie nicht immer das Recht, bei dem Wechsel von einer nicht mehr befahrbaren Spur auf eine freie Spur vorauszusetzen, dass das Reißverschlussverfahren zur Anwendung kommt. Das gilt nämlich nur dann, wenn die Spur gesperrt ist. Befindet sich dagegen ein Hindernis auf der Fahrbahn, liegt es allein in Ihrer Verantwortung, unfallfrei auf die nächste Spur zu wechseln.

Warum Sie sich nicht auf andere Verkehrsteilnehmer verlassen sollten

Unabhängig davon, ob Sie das Recht haben, das Reißverschlussverfahren anzuwenden oder nicht, sind Sie immer darauf angewiesen, dass die anderen Verkehrsteilnehmer mitspielen. Selbst wenn Sie nach einem Unfall Recht bekämen, hilft Ihnen dies im Augenblick nicht weiter. Jeder Unfall ist mit Kosten und Mühen verbunden, selbst wenn die Gegenpartei für alle Unfallfolgen aufkommen muss. Wenn Sie dagegen an einem Hindernis das Reißverschlussverfahren anwenden wollten und auf Unverständnis gestoßen sind, bleiben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit alleine auf den Unfallkosten sitzen, denn Sie sind verantwortlich dafür, dass beim Wechseln der Fahrbahn kein anderer Verkehrsteilnehmer in Mitleidenschaft gezogen wird.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.