Weight Watchers für alle

Seit fast 50 Jahren gibt es die Weight Watchers und nicht erst seit der Gründung des Unternehmens versuchen Menschen, ihr Gewicht zu reduzieren. Mag das Abnehmen selbst zunächst noch von Erfolg gekrönt sein, so gilt es anschließend, das erzielte Wunschgewicht dauerhaft zu halten. Der Erfolg des Konzeptes von Weight Watchers ist sicherlich darin begründet, dass das Abnehmen in der Gruppe mehr Spaß macht. Manch ein „Einzelkämpfer“, der zuvor verschiedene Diäten erfolglos mitgemacht hat, erzielt in der Gruppe erstaunliche Erfolge.

Über die Jahre hat sich das Konzept an sich kaum verändert, allerdings wurde es mit dem „ProPoints-Plan 2.0“ auf einen modernen Stand gebracht. Heute wie früher geht es jedoch allein darum, den täglichen Kalorienbedarf dem körpereigenen Verbrauch anzupassen bzw. zur Gewichtsreduktion zu unterschreiten. Nach Brocca errechnet sich der Tagesbedarf eines Menschen wie folgt:

Körpergröße in cm – 100 = Normalgewicht
Normalgewicht x 30 kcal = Kalorienbedarf

Eine Frau von 1,72 cm Größe benötigt demnach 2.160 kcal (172 – 100 = 72 x 30) täglich.
Ein Mann von 1,85 cm Größe kommt auf einen Kalorienbedarf von 2.550 pro Tag.

Nehmen beide Personen täglich 300 kcal weniger zu sich, verlieren sie in zwei Wochen etwa ein Kilogramm an Gewicht. Damit liegen sie bei dem inzwischen allgemein anerkannten und empfohlenen Wert von 500 g pro Woche für eine dauerhafte Gewichtsreduktion. Es gilt der Grundsatz: Was über viele Jahre angespeichert wurde, kann nicht in wenigen Wochen verschwinden.

Mit Maß und Ziel

Nicht nur bei den Weight Watchers geht es darum, sein Ernährungsverhalten zu überdenken und (zurück) zu einer ausgewogenen Mischkost zu kommen. Gab es noch in den 1960er Jahren einmal am Wochenende einen Braten und vielleicht unter der Woche noch einmal anderes Fleisch, welches unter der Familie aufgeteilt wurde, so stehen die tierischen Eiweiße heute fast täglich auf dem Speiseplan. Wir ernähren uns zu fett und essen grundsätzlich auch viel zu viel, weil sich das Nahrungsmittelangebot in den vergangenen Jahrzehnten um ein Mehrfaches vervielfacht hat. Und natürlich möchte uns die Industrie mit ihren Produkten „verführen“ – sie will ja gewinnbringend verkaufen!

Insofern gilt es, zu einem gesunden Maß zurückzufinden, wobei die persönlichen Vorlieben keinesfalls beschnitten werden müssen. Es sollte nur die Ausgewogenheit unter den Lebensmitteln wieder hergestellt werden. Einen guten Anhaltspunkt dafür bieten die Ernährungspyramiden; bei den Weight Watchern funktioniert das über ein Punktesystem (Punkteliste Download).

Es bleibt festzuhalten, dass alle kommerziell angebotenen Programme natürlich ihren Preis haben. Und jeder Mensch muss selbst entscheiden, ob er nun unbedingt gegen Gebühr die ProPoints-App fürs Smartphone braucht oder sich einfach im Buchhandel die Broschüre „Kalorien mundgerecht“ für einen Bruchteil der Kosten besorgt. Ganz allgemein gilt: Der Weg ist das Ziel.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.