Widerruf & Co.: Ihre Rechte beim Online-Shopping

Als Onlinekäufer haben Sie im Vergleich zum klassischen Einkauf in der Fußgängerzone einen enormen Vorteil: Im herkömmlichen Einzelhandel ist die Rücknahme einer gekauften Ware – sofern sie keinen Mangel aufweist – reine Kulanzsache.

Anders im Internet: Bei Onlinebestellungen haben Sie das Recht, den Kaufvertrag innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen, ohne Angabe von Gründen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich beim Kauf vertan haben oder Ihnen die Ware einfach nicht gefällt. Es reicht, wenn Sie die Ware innerhalb von zwei Wochen an den Händler zurückschicken und den Händler – am besten schriftlich – über den Widerruf informieren. Gründe für den Widerruf müssen Sie dabei nicht angeben. Sie erhalten dann den Kaufpreis erstattet.

Ausgenommen vom Widerruf sind Lebensmittel, Musik-CDs, Videos und individuell gefertigte Waren, zum Beispiel Schmuckstücke mit persönlicher Gravur.

Auch die Erstattung der Versandkosten ist klar geregelt. Bei Waren unter 40 Euro Warenwert müssen Sie die Kosten der Rücksendung übernehmen. Liegt der Warenwert über 40 Euro – zum Beispiel bei Fernsehern oder Computern – kommt der Händler für die Kosten der Rücksendung auf.

Unklar ist die Rechtslage bei der Erstattung der Kosten für die Hinsendung. Das Landgericht Karlsruhe (Az.: 10 O 794/05) hat Ende 2005 entschieden, dass Verbraucher, die im Versandhandel Ware bestellen und ihr gesetzliches Widerrufsrecht wahrnehmen, die Kosten für die Hinsendung nicht bezahlen müssen. Das gilt jedoch nur bei einem kompletten Widerruf aller bestellten und gelieferten Artikel. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

In Sachen Gewährleistung spielt es keine Rolle, ob Sie die Ware online oder beim Händler um die Ecke gekauft haben. Auch bei Onlineshops haben Sie bei defekter Ware zwei Jahre das Recht, die Ware kostenlos reparieren oder ersetzen zu lassen. Wenn der Onlineshop in dieser Zeit aufgeben und „verschwinden“ sollte, wenden Sie sich am besten direkt an den Hersteller des Produkts.

Nicht unfrei zurückschicken

Vermeiden Sie es, die Ware unfrei an den Onlineshop zurückzuschicken. Viele Händler verweigern die Annahme unfreier Sendungen. Mit Kosten von mindestens 12 Euro ist das unfreie Verschicken für den Händler auch unnötig teuer. Am besten klären Sie kurz mit dem Händler die Formalitäten für die Rücksendung ab. Das vermeidet auf beiden Seiten unnötigen Ärger. Und Sie bekommen schneller Ihr Geld zurück. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.