Windows 10: Mit Bordmitteln blitzschnell Speicherfresser identifizieren

Mit zunehmender Zeit fallen bei Windows jede Menge gespeicherte Daten an. Solche, die wir selber speichern (z. B. Bilder, Musik u. Videos), aber auch das Betriebssystem selbst speichert automatisch etliche Daten. Vieles davon kann problemlos gelöscht werden. Es lohnt sich, regelmäßig die einschlägigen Verzeichnisse aufzusuchen und die Inhalte zu entfernen.

Mit wenigen Mausklicks kannst du dir anzeigen lassen, welche Ordner wie viel Speicherplatz belegen.

Um die Übersicht einzublenden, klickst du auf den Startbutton, tippst in das Suchfeld den Begriff Speicher ein und startest die Option Speicher (Systemeinstellungen).

Dann wählst du im Bereich Lokaler Speicher die Systemfestplatte oder eine andere Festplatte aus, die du überprüfen möchtest. Nach der Festplattenwahl werden verschiedene Einträge angezeigt. Darunter befinden sich auch die Temporären Dateien.

Der Inhalt dieses Bereiches setzt sich unter anderem auch aus dem Papierkorb und dem Download-Ordner zusammen. Im Verzeichnis Download werden in der Regel die aus dem Internet heruntergeladenen Daten abgelegt und können meist gefahrlos entfernt werden. Genauso wie der Inhalt aus dem Papierkorb und den temporären Dateien.

Durch Auswahl dieser Verzeichnisse kannst du sie direkt von hier aus löschen. Vorsicht aber vor den System-reservierten Daten. Sie sollten nicht gelöscht werden, da sie unerlässlich für den Betrieb des Computers sind.

Bist du dir nicht sicher, ob die angezeigten Verzeichnisse wie Apps, Dokumente und Multimedia-Ordner gelöscht werden sollen, dann überprüfe sie vor der Löschung mit dem Windows-Explorer.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.