Windows 7 im Netzwerk: Das brauchen Sie für ein Heimnetzwerk

In vielen Haushalten gibt es mehrere Rechner, etwa einen Desktop-PC ein Notebook und ein kompaktes Netbook. Da bietet es sich natürlich an, alle Rechner untereinander zu vernetzen. Das hat eine Menge Vorteile. Im Netzwerk lassen sich Dateien, Drucker oder die Internetverbindung gemeinsam nutzen.

Das brauchen Sie für ein Heimnetzwerk

Alle Rechner untereinander zu vernetzten ist gar nicht so kompliziert, wie es sich auf den ersten Blick anhört. Folgende Komponenten genügen für den Aufbau eines Heimnetzwerks:

  • – Router

Der Router ist die Zentrale Ihres Netzwerks, über das alle angeschlossenen Computer vernetzt sind. Alle Netzwerk-PCs sind per Kabel oder über eine drahtlose Funkverbindung (WLAN) mit dem Router verbunden und tauschen darüber Daten aus. Zudem stellt der Router die Verbindung zum Internet her. In den meisten Haushalten ist der Router an den heimischen DSL-Anschluss angebunden und ermöglicht damit allen Netzwerk-PCs den Zugang zum Internet.

  • – Netzwerkkarten und –kabel

Damit die PCs mit dem Router Verbindung aufnehmen können, benötigt jeder Rechner eine Netzwerkkarte. Das kann eine normale Netzwerkkarte für den Anschluss eines Netzwerkkabels oder eine WLAN-Netzwerkkarte für drahtlose Verbindungen sein. Netzwerkkarten gehören bei allen Rechnern zur Grundausstattung; in Notebooks und Netbooks sind zudem WLAN-Karten für drahtloses Surfen eingebaut. Falls nicht, lassen sich mit USB-WLAN-Sticks mit einer Funknetzkarte nachrüsten.

Der Router – hier ein Modell von AVM (www.avm.de) ist Netzwerkverteiler, DSL-Modem und WLAN-Zentrale in Einem. Über den Router läuft der gesamte Netzwerkverkehr inklusive Internetverbindungen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.