Windows 8 schneller machen: Überflüssige Dienste abschalten

Windows 8 war am Anfang richtig schnell, ist jetzt aber lahm wie eine Schnecke? Kein Grund zu verzweifeln oder übereilt Windows 8 neu zu installieren  Mit wenigen Handgriffen lässt sich die Bremse lösen. Der Trick lautet: Aufräumen und Ballast abwerfen. Wie beim Frühjahrsputz zu Hause. Danach ist Windows 8 wieder richtig frisch und flott.

Überflüssige Dienste abschalten

Neben klassischen Anwendungsprogrammen wie Word oder Outlook arbeiten in Windows fast unbemerkt viele Hilfsprogramme, auch Dienste genannt. Das sind kleine Programme, die verschiedene Systemaufgaben verrichten und praktisch unsichtbar immer im Hintergrund aktiv sind. So ist zum Beispiel der Fehlerberichterstattungsdienst, der auftretende Fehler oder Abstürze überwacht und die Details an Microsoft schickt.

Auf den meisten Windows-Rechnern laufen im Hintergrund mehr Dienstprogramme als wirklich nötig. Nicht benötigte Dienste sollten Sie daher abschalten, um Speicherplatz zu sparen und den Computer von überflüssigen Rechenaufgaben zu entlasten. Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Übersicht über die derzeit aktiven Dienste zu erhalten und nicht benötigte Dienste abzuschalten:

1. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R].

2. Geben Sie in das Dialogfenster den Befehl „services.msc“ ein, und klicken Sie auf Ok.

3. Im nachfolgenden Fenster zeigt Windows alle Dienste, die auf Ihrem Computer installiert sind. Die Spalte Status verrät, welche Dienste zurzeit gestartet sind.

Jeder gestartete Dienst braucht Arbeitsspeicher und Rechenzeit. Allerdings sind nicht alle Dienste wirklich notwendig. Einige Dienste lassen sich problemlos abschalten, um Windows zu entlasten. Zum Deaktivieren klicken Sie doppelt auf den entsprechenden Eintrag und wählen unter „Starttyp“ den Eintrag „Manuell“. Bestätigen Sie die Änderungen mit „Beenden“ und OK.

Folgende Dienste lassen sich problemlos deaktivieren:

  • Anwendungserfahrung
  • Computerbrowser (sofern Ihr PC nicht mit einem Netzwerk verbunden ist)
  • Diagnoserichtliniendienst
  • Druckwarteschlange (falls Sie keinen Drucker haben)
  • Enumeratordienst für tragbare Geräte
  • IP-Hilfsdienst
  • Offlinedateien
  • Programmkompatibilitäts-Assistent-Dienst
  • Remoteregistrierung
  • Sekundäre Anmeldung
  • Server (sofern Ihr PC nicht mit einem Netzwerk verbunden ist)
  • Sicherheitscenter
  • TCP/IP-NetBIOS-Hilfsdienst (sofern Ihr PC nicht mit einer Arbeitsgruppe verbunden ist)
  • Überwachung verteilter Verknüpfungen (Client)
  • Windows Search (sofern Sie die eingebaute Suchfunktion nicht verwenden)
  • Windows-Bilderfassung (WIA)
  • Windows-Fehlerberichterstattungsdienst
  • Windows-Zeitgeber (sofern die Systemzeit nicht automatisch mit dem Internet abgeglichen werden soll)

3 Comments

  1. markus 18. Dezember 2016
  2. Alex 30. Januar 2013
  3. Sweeky 23. Januar 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.