Windows absichern: Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Ist mein PC sicher? Sind alle Sicherheitsupdates installiert? Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele PC-Benutzer. Insbesondere, wenn in Fachzeitschriften oder Radio und Fernsehen über neue Sicherheitslöcher berichtet wird. Damit die Fragen gar nicht erst aufkommen, hat Windows ein nützliches Werkzeug an Bord: Das automatische Update.

Wie der Name bereits verrät, heilt sich Windows damit selbst. Es überprüft automatisch, ob es zurzeit neue Aktualisierungen oder Verbesserungen für das Betriebssystem gibt und installiert diese von alleine. Windows bleibt so stets auf dem neuesten Stand. Das ist ungefähr so praktisch, als würde Ihr Auto selbständig zu Inspektionen und TÜV-Untersuchungen fahren und sich ohne Ihr Zutun selbst reparieren oder neue Reifen und Bremsen einbauen.

Daher gilt für jeden Windows-PC: Die automatische Update-Funktion sollte auf jeden Fall eingeschaltet sein. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihnen kein Sicherheitsupdate entgeht und Ihr PC bestmöglich vor Angriffen geschützt ist. Ob auf Ihrem PC das automatische Update aktiviert ist, können Sie selbst überprüfen:

1. Klicken Sie auf das Start-Symbol, und rufen Sie den Befehl Systemsteuerung auf.

2. Klicken Sie auf System und Sicherheit und dann auf Windows Update.

3. Anschließend klicken Sie auf Einstellungen ändern.

4. Um alle verfügbaren Updates für Windows automatisch herunterzuladen und zu installieren, sollte die Option Updates automatisch installieren (empfohlen) aktiviert sein. Damit können Sie – bildlich gesprochen – die Füße hochlegen und müssen nur noch darauf warten, dass Windows von den Microsoft-Servern automatisch die aktuellsten Sicherungen herunterlädt und installiert.

Wann genau Windows nachschauen soll, bestimmen Sie in den Feldern für den Tag und die Uhrzeit. Idealerweise wählen Sie einen Zeitpunkt, an dem der Computer eingeschaltet ist, aber nur wenig benutzt wird. Falls der Computer zum gewählten Zeitpunkt nicht eingeschaltet sein soll, ist das nicht weiter tragisch. Beim nächsten Einschalten holt Windows die „versäumten“ Updatezeiten nach.

5. Ebenfalls empfehlenswert: Kreuzen Sie das Kontrollkästchen Empfohlene Updates an, um nicht nur die sicherheitsrelevanten, sondern auch alle von Microsoft empfohlenen Aktualisierungen zu installieren. Meist handelt es sich um neue oder verbesserte Windows-Funktionen.

6. Um die Änderungen zu übernehmen, schließen Sie das Fenster mit OK.

So sollte die Update-Funktion konfiguriert sein, damit Windows immer auf dem neuesten Stand bleibt.

Auf Wunsch können Sie genau nachverfolgen, wann Windows welche Updates installiert hat. Klicken Sie hierzu auf Updateverlauf anzeigen. Im nachfolgenden Fenster erscheint das „Logbuch“ der Update-Funktion. Jedes Update ist mit Datum und Grad der Wichtigkeit aufgeführt.

Im Updateverlauf verrät Windows, wann welches Update installiert wurde.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.